Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erwin A. am 02. März 2016
3399 Leser · 1 Kommentar

Familienpolitik

Familienkasse Bayern Nord und unser Albtraum mit dem Kindergeldantrag, der knapp 12 Monate offen ist! Kundennummer 001FK915973

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

über die Zustände in der Familienkasse Bayern Nord sind wir erschüttert. Wir haben schriftlich am 17.04.2015 einen Kindergeldantrag gestellt. Ob Unterlagen dort ankamen, oder erst gar zugeteilt wurden, wurde uns knapp 6 Monate nicht mitgeteilt.

Nach mehrmaligen erfolglosen Anrufen, hat man uns bestätigt, die Unterlagen seien angekommen, wir sollten uns gedulden. Nach 6 reaktionslosen Monate baten wir um Infos über den weiteren Verlauf. In unserer hoffnungslosen Lage, und wieder zwei reaktionslosen Wochen, platzte uns der Kragen und wir drohten mit einer Untätigkeitsklage. Das war das einzige Druckmittel was uns einfiel. Geben Sie bitte im Google, "Familienkasse Bayern Nord Untätigkeitsklage" ein.

Prompt bekamen wir Tage später (ende Oktober 2015) eine Antwort, mit der Aufforderung sämtlichen Unterlagen, die Amtsunterlagen im EU Außland einschloßen, in einem sehr kurzen Zeitraum, einzureichen. Nachdem wir diese mühselig zusammen hatten und einreichten, kriegten wir eine Antwort, wo weitere Unterlagen angefordert wurden. Warum das nicht beim ersten oder zweiten Mal gefragt wurde bleibt ein Rätsel.

Nachdem wir auch diesmal alles zusammen hatten, hieß es warum und inwieweit wir als junge Familie von unseren Eltern mit zwei kleinen Babies, wovon eins leider behindert ist, unterstützt werden. Die Familienkasse wollte gar von unseren Eltern eine Bestätigung dafür. Wir konnten es nicht glauben denn wir erfüllen alle Voraussetzungen um Kindergeld zu bekommen. Ich war schon immer Berufstätig, daher Steuerpflichtig. Meine Ehefrau und Kinder zogen im April 2015 nach Deutschland aus dem EU Aussland. Sollten nicht öffentliche Einrichtungen im Interesse von uns Bürgern arbeiten? 12 Monate Bearbeitungszeit? Traurig!

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erwin A.
    am 08. März 2016
    1.

    Nachtrag: Wir haben am gleichen Tag als wir diesen Beitrag schrieben, das Familienministerium angeschrieben und um Hilfe gebeten. Wir können nur eins sagen, so eine tolle Ministerin wie Frau Schwesig und Ihr Team gibt es nirgends auf der Welt. Uns wurde sofort geholfen und wir bekamen prompt Unterstützung. Bei über 80 Millionen Menschen in Deutschland und einer sehr angepannten Arbeit im Ministerium, sehen wir so eine schnelle Reaktion gar nicht als selbstverständlich an, und sind dem Ministerium unendlich dankbar! Es wurde uns bewiesen das nicht alle öffentliche Einrichtungen gleich sind, deshalb werden wir in Zukunft mehr diferenzierter das ganze angehen. Jedoch sollte die Familienkasse Bayern Nord wirklich eine organisatorische Auffrischung bekommen, denn mit den Zuständen dort, können selbst die Mitarbeiter nicht zufrieden sein geschweige den wir Bürger. Aber Ende gut alles gut.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.