Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Dr. Dorothea Böhm am 06. Februar 2008
6084 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Familienpolitischer Ansatz demografisch bisher gescheitert

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

"...die Zahl der lebend geborenen Kinder im ersten Halbjahr 2007 (ist) mit 313.100 Kindern gegenüber dem ersten Halbjahr 2006 (313.900) gering­fügig zurückgegangen (0,3%). ... ". (Zitat aus einer Pressemeldung des Statistischen Bundesamts vom November 2007).

Die angestrebte Anhebung der Geburtenrate ist ausgeblieben, der familienpolitische Ansatz also offenbar nicht effektiv.

Wäre es nicht an der Zeit für eine alternative Vorgehensweise, indem Sie den Wunsch nach Kindern unterstützen, erkennbar am Zumaß von Geld, Zeit und Wertschätzung für familiäre Erziehung sowie ergänzenden familienfreundlichen also einstiegs- und zeitabgestuften Berufsoptionen für Eltern?

Mit Dank und freundlichen Grüßen, Dr. Dorothea Böhm, Bielefeld

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 07. März 2008
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Böhm,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Sie beziehen sich in Ihren Ausführungen zur Geburtenrate in Deutschland auf Zahlen des statistischen Bundesamtes für das erste Halbjahr 2007. Nach den bis November vorliegenden Zahlen ist jedoch für 2007 mit einem Anstieg der Geburtenrate auf mehr als 1,4 Kinder pro Frau zu rechnen. Dazu hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Pressemitteilung veröffentlicht: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/fam...

Die Bundesregierung lässt sich in ihrer Familienpolitik von einem Dreiklang aus finanzieller Förderung, verbesserter Infrastruktur und mehr Zeit leiten. Die positiven Auswirkungen dieser Politik sind bereits spürbar: Das Elterngeld ist ein Erfolg und wird auch zunehmend von jungen Vätern in Anspruch genommen. Die steuerliche Absetzbarkeit von Betreuungskosten schafft finanzielle Entlastung. Der Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige wird zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie beitragen. Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ sollen Unternehmen von den Vorteilen einer familienfreundlichen Personalpolitik überzeugt werden.

Dies sind wichtige Bausteine, die zu einem kinderfreundlichen Deutschland beitragen. Ziel der Politik der Bundesregierung ist und bleibt es, die Rahmenbedingungen für Familien nachhaltig zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.