Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Viktor Jeschow am 07. August 2013
4953 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Familienzusammenführung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

zur folgenden Situation bitte ich um Ihre Hilfe. Ich bin ein deutscher Staatsbürger, und seit dem 22.12.2012 mit einer Ausländerin, eines Nicht-EU-Staates (Russland), verheiratet.
Ich muss mich hier beschweren. Es herrscht eine riesen Bürokratie im Konsulat. Um den Antrag auf die Familienzusammenführung zu stellen und Dokumente abzugeben an das deutsche Konsulat in Moskau, mussten wir sehr lange auf Termine warten. Also, am 06.05 2013 wurden alle Unterlagen eingereicht. Meine Frau hat eine 15-jährige Tochter, was für die Behörde ein schwerer Fall zu sein scheint. Nicht für uns. Es ist doch klar, das eine minderjährige Tochter nicht von ihrer Mutter getrennt werden darf, besonders wenn ihr leiblicher Vater keine Zeit für ihre Tochter hat, woraufhin er schriftlich, und notarisch beglaubigt, nichts gegen eine Umsiedlung seiner Tochter mit ihrer Mama nach Deutschland, hat. Alle sind einverstanden, außer die deutsche Behörde. Bis jetzt wurde keine Entscheidung getroffen. Für die deutsche bürokratische Maschinerie exsistiert kein Zeitlimit, für uns jedoch im sehr starken Sinne, schon! Dem deutschen Konsulat wird für solche Angelegenheiten keine Frist für Entscheidung über den Antrag gestellt. Dieses Antworten mit einer Wartezeit von bis zu einigen Monaten, laut den Informationen, der öffentlichen Website des deutschen Konsulats, kann bis zu einer lebenslangen Wartezeit andauern. Im rechtlichen Staat hat unsere neugegründete Familie, schon seit acht Monaten keine Möglichkeit zusammen zu leben. Das belastet und verletzt unsere menschliche Würde und Rechte.

Bitte helfen sie uns zusammen zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen,

Viktor Jeschow.