Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Martin G. am 03. Juni 2016
2649 Leser · 13 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Feigheit vor dem Feind - bzw. angeblichem Freund?

Frau Dr. Merkel,
Ihr Ziehvater war standhaft in der Spendengeschichte, Ihre Abwesenheit bei der Abstimmung zum Voelkermord koennen Sie also nicht bei ihm gelernt haben, oder doch?
War das Zugfahren durch den CH Tunnel wirklich so wichtig?
Hat man Ihnen gesagt, dass die Tunnelbauer meist aus Oesterreich stammen? Oder die dazu benoetigte Maschine aus Baden Wuerttemberg?

Kommentare (13)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 03. Juni 2016
    1.

    Martin und Thomas,
    .
    das sehe ich ganz anders, wie ihr und fast der gesamte Bundestag.
    Die einzige, welche hier Mut bewiesen hat, war aus meiner Sicht
    eine Bundestagsabgeordnete der CDU, welche gegen
    die Resolution gestimmt hat!
    .
    Wir nehmen zur einer Sache Stellung, welche vor mehr als
    Hundert Jahren im >Osmanischen Reich< passiert ist.
    Doch es war Krieg und im Krieg passieren immer
    schlimme Menschenrechtsverletzungen.
    .
    Der Krieg selbst, ist schon eine schlimme
    Menschenrechtsverletzung.
    .
    Nicht nur im Ersten sondern auch im Zweiten Welt-
    krieg sind ganz schlimme Sachen passiert.
    .
    Ich denle hier nur an die Ermordung
    von 6 Millionen Juden.
    .
    Wir sollten stets der schlimmen
    Kriegsvernbrechen gedenken.
    .
    Aber dies in einer Resolution im Bundestag zur Abstimmung,
    zu bringen. Ist nur ein Mittel um von den heutigen Sorgen
    und Nöte der Menschen abzulenken.
    .
    Klar ist das Resultat von Morgen das Produkt von Gestern
    und Heute. Doch mit Gestern sollten wir nicht auf
    Geschehnisse von vor Hundert oder Tausend
    Jahren zurück schauen.
    .
    Es genügt, wenn wir auf Menschenrechtsverletzungen
    in Deutschland vor 20 oder 2 Jahren zurück schauen
    und diese thematisieren!

  2. Autor Martin G.
    am 11. Juni 2016
    2.

    Frau Steffens,
    wuerde ich Recep Tayyip Erdoğan heissen, wuerde ich mich fuer Ihren Beitrag bedanken.
    Aber mein Name ist Martin Guardini und moechte nicht auf Ihre XXX eingehen. Wenn Sie erlauben moechte Ihnen ein selbst erlebtes Beispiel fuer immer neues Nachgeben aufzeigen.
    Mein erster Wachhund wurde von allen Nachbarn geliebt und immer wieder gestreichelt.
    Eines Tages lag er tot in seinem Zwinger, er wurde vergiftet.
    Mein zweiter Wachhund kontrollierte alle Bewegungen, liess keinen an sich heran, ja er verteidigte mich bei einem ploetzlichen Angriff.

  3. Autor Martin G.
    am 15. Juni 2016
    3.

    Schade Frau Steffens, Sie haben den tieferen Sinn nicht verstanden.
    Darf ich trotzdem sagen, dass Tiere oft die besseren Analytiker sind?
    Bitte beziehen Sie dies nicht auf Ihre Person.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 15. Juni 2016
    4.

    Martin,
    die Abstimmung im Bundestag war so überflüssig, wie ein Kropf.
    Das hat aus meiner Sicht auch eine Einzige im Bundestag
    sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Ihr gebührt
    mein Respekt, Achtung und Hochachtung!
    .
    Wir haben uns vorallem um die Gegenwart
    und Zukunft zu kümmern. Das liegt
    genug im Argen!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.