Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sven Rahder am 01. September 2015
2624 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Finanzen Flüchtlingsproblematik

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,
Für die Finanzierungshilfen der Kommunen würde es evtl. schon ausreichen, wenn sie die Krankenhilfe/Kosten der Krankenkassen direkt pauschal durch Zuweisungen an die Krankenkassen übernehmen. Entlastung beim Kreis Nordfriesland ca. 500.000 €. (abzüglich 70 % Landeserstattung). Damit werden auch die Landesfinanzen entlastet. Sollte das nicht ausreichen empfehle ich Anteile der Kosten über Grundsicherung abzudecken - die Sie ja zu 100% tragen. Somit brauchen Sie keine direkte Zuweisung an de Kommunen zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Rahder

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 02. September 2015
    1.

    Die Krankenkosten der Flüchtlinge zahlen nicht die Krankenkassen, sondern die Kommunen, und das ist auch gut so. Natürlich muss man sich überlegen, wie man generell die bei den Kommunen anfallenden Kosten für die Flüchtlinge regelt.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.