Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor V. Zell-Neus am 08. August 2016
1950 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Finanzierung der KV für Flüchtlinge als Hartz-4-Empfänger

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
der Presse habe ich entnommen, dass zur Finanzierung der KV-Beiträge für Flüchtlinge, die Hartz-4-Empfänger sind, die Rücklagen der GKV verwendet werden sollen, da die Zuschüsse des Finanzministers nicht ausreichend sind. Somit werden Rücklagen, die aus Beiträgen der GKV-Versicherten entstanden sind, für die Finanzierung verwendet. Ich hatte Sie bisher so verstanden, dass "Wir das schaffen". Unter "wir" verstehe ich auch Beamte und privat Versicherte. Wo bleibt deren Beitrag? Es ist unstrittig,dass die Beiträge finanziert werden müssen, aber dies muss aus Steuermitteln erfolgen. Die Rücklagen der Beitragszahler zu plündern und gleichzeitig anzukündigen, dass die Zusatzbeiträge in 2017 erhöht werden müssen, ist äußerst dreist. Es kann nicht sein, dass ausschließlich GKV-Versicherte zur Finanzierung herangezogen werden, das ist eine äußerst einseitige Lastenverteilung und dem Bürger nicht zu vermitteln.
Mit freundlichen Grüßen

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Holger Körner
    am 09. August 2016
    1.

    Hallo Frau/Herr Zell-Neus,
    Ihre Aufregung ist doch vollkommen unbegründet, da es sich bei den Flüchtlingen um qualifizierte Facharbeiter handelt. Bald, ganz bald werden sie ihre Tätigkeiten aufnehmen und Millarden an Steuern und Sozialabgaben in unsere Finanzkassen spülen. Selbst die nachgezogenen Omas, die hier Leistungen beziehen, obwohl sie nie etwas für dieses Land getan haben, werden ihren Beitrag leisten - Frau/Herr Zell-Neus, Sie werden schon sehen!! (Sarkasmus aus).
    Genau betrachtet ist es egal woher die Gelder, ob aus dem Steuer- oder KV-Topf, für die Flüchtlingsfinanzierung kommen - das Geld sehen wir 'eh nicht wieder. Da es sich bei den meisten PKV-Versicherten um Selbständige handelt, werden diese an anderer Stelle zur Zahlung herangezogen - keine Sorge.

  2. Autor Rosi Mörch
    am 09. August 2016
    2.

    Ich meine, dass jetzt mal die Fähnchenschwenker gefordert sind. Wenn die guten Herrschaften, mit Hilfe aller Grünen (vielleicht könnte Frau Roth auch ein bisschen Sirtaki tanzen), zusammenlegen, dann können die Rücklagen im Kässchen bleiben. Los gehts, Gutmenschen, jetzt gilts. Ihr wolltet es doch so.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.