Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sascha Hoffmann am 29. Oktober 2008
10287 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Finanzkrise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich fürchte um das Wohl Deutschlands.

Als Angestellter bin ich in der Baubranche tätig. Habe viele schlechte Jahre erlebt und kann mein Gehalt nur schlecht steigern (anpassen).

Nach dem der Euro eingeführt wurde wird der Einfamilienhausbau zum Saisongeschäft. Zudem wurde auch noch die Eigenheimzulage gestrichen und die Mehrwertsteuer erhöht, so das einer Familie ca. 35.000 bis 40.000 € fehlen um ein Haus zu bauen.

Nun wollen Sie (ihre Regierung) die KFZ Industrie unterstützen ?

Für ein Produkt das in ein paar Jahren wieder "abgegeben" wird ?

Das stösst bei mir auf Unverständnis, das nicht in die Zukunft investiert wird, sondern in ein sehr vergängliches Produkt.

Mit einen Haus schafft man Arbeit, gewinnt Wohnraum und sichert Lebensraum für das Alter.

Vielleicht überdenken Sie Ihre Entscheidungen.

Mit freundlichen Grüßen aus Recklinghausen

Sascha Hoffmann