Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Flurschütz am 10. Mai 2010
5720 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Fleischkonsum

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,
ich habe über wissenschaftlich Gutachten erfahren, dass der Konsum von Tierprodukten ungesund ist. Nun habe ich eine Frage. Kinder in der Schule und im Kindergarten können meist keine veganes Essen bekommen. Können Sie dafür sorgen, dass sie die Wahl haben und auch frisches Obst, Gemüse (möglichst nicht mit Giften dran) und vegane warme Gerichte bekommen können?
Auch für uns zuhause ist es nicht so einfach zu wählen, da normalerweise Bioobst, Biogemüse und Fleischersatz auf Soja oder Weiztenbasis teuerer ist als das gespritze Obst und Gemüse und das Fleisch. Oft langt das Geld nicht, dass sich alle gesund ernähren können.
Bitte kkann die Regierung Bioobst, Biogemüse und Biopflanzenfleisch subventionieren anstelle der Tiernahrung? Dass es billiger ist und Tierprodukte teuerer sind. Das wäre gut.

Könnten Sie bitte auch öffentlich die Bürger informieren, dass Tierprodukte ungesund sind, da viele es sonst nicht glauben.

Und ist das richtig, dass das Produkte in dem tierisches enthalten ist, auch sehr klimaschädlich sind. Herr Compell der und das World Watch Institut sagt, dass deren weltweiter Konsum 51% oder beträchtlich mehr der Erdatmosphäre erwärmen , ist das richtig?
Können Sie bitte darüber auch öffentlich informieren?

Ich hoffe Sie helfen unternehmen was möglich ist, und helfen besonders den Kindern.
Mit freundlichen Grüßen
M. Flurschütz