Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Lena Stöss am 28. November 2014
3692 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

Ich wohne mit meinen Eltern in München. Immer wenn ich in die Stadt gehe sehe ich dort eine Menge Flüchtlinge, die auf den Strassen sitzen und betteln.

Meine Familie und ich haben uns entschlossen auch einen Flüchtling aufzunehmen. Aus der Nachrichtensendung Logo habe ich erfahren, dass ein Flüchtling erst arbeiten darf, wenn er schon 15 Monate in Deutschland lebt. Aber weshalb? Gerade in München kann man ein paar Arbeiter durchaus gebrauchen!

Diese Flüchtlinge würden sehr gerne arbeiten und wenn man dieses Gesetz ändern würde, könnten sich die Flüchtlinge selbst versorgen und der Arbeitskräftemangel würde sinken.

Außerdem habe ich in den Nachrichten gehört, dass Italien 140.000.000€ für das Retten der Flüchtlinge an der Küste ausgegeben hat.
Die anderen EU Staaten wollten Italien bei dieser Aktion nicht unterstützen was zur Folge hatte, dass Italien die Rettungsaktion deutlich eingeschränkt hat. In der Sendung: Die Anstalt die am 18.11.2014 lief wurde erklärt dass das EU Parlament einmal im Monat nach Strassburg zieht. Das kostet pro Jahr ca. 140.000.000€. Wenn die Politiker nicht umziehen würden wäre das genügend Geld um den Flüchtlingen weiter zu Helfen!!!!!!!
Was halten Sie von meinem Vorschlag, hier aktiv zu werden?

Ich freue mich über positive Nachrichten von Ihnen!
Herzliche Grüße.
Lena Stöss aus München

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Jessika Brinkmann
    am 28. November 2014
    1.

    Wenn die Bettler erst einmal arbeiten durfen, werden sie das genauso wenig wollen wie andere Hartz4-Arbeitslose. Also nimm sie mit nach Hause und gib ihnen noch mehr Geld als sie hier schon bekommen. So haben ihre Verwandten wenigstens auch was von unserem Wohlstand.

  2. Autor Helmut Krüger
    Kommentar zu Kommentar 1 am 09. Dezember 2014
    2.

    Was für ein Menschenbild ...

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.