Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dr. Axel Ritter am 24. Januar 2016
2397 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

ich glaube nicht, dass Sie im Sinne der Bundesrepublik handeln, wenn Sie an Ihrem Flüchtlings-Kurs unverrückt festhalten. Ein Zeichen innerer Stärke ist es Fehleinschätzungen zuzugeben. Ich möchte keine zu rasche kulturelle Veränderung, ich möchte dass unsere Kultur und unsere Traditionen, aus dem heiligen römischen Reich der deutschen Nation kommend in kontinuierlicher Weise, ohne Brüche fortgeführt und vorsichtig weiterentwickelt und modernisiert werden. Für Nationen wie Spanien, Frankreich und Großbritannien ist das eine pure Selbstverständlichkeit. Ihre Beweggründe für Ihr Handeln sind für mich nicht ersichtlich. Wirtschaftlich werden wir hinsichtlich des technisch-spezialisierten Arbeitsmarktes die nächsten 10 Jahre nicht profitieren. Im Binnenkonsum vielleicht ein klein Wenig. Eine Investition in die Zukunft könnte man ableiten. Die Sozialsysteme werden mittelfristig kollabieren. Die genannten möglichen Nutzen wären mit einem Einwanderungsgesetz viel effektiver und ohne Streueffekte zu regeln. Staaten wie Schweden, Dänemark oder Österreich haben dies spät, aber dennoch, mittlerweile erkannt. Das Außerkraftsetzen der Dublin-Abkommen ist für mich nur schwer hinnehmbar. Mithin der wichtigste Bewertungspunkt in meinen Augen ist der Verlust Ihrer Glaubwürdigkeit, der sehr schwer wiegt. Der Verlust der Glaubwürdigkeit der Politik allgemein wiegt sogar noch mehr. Wahrheiten werden wie mehrfach gezeigt und mittlerweile auch offen diskutiert verschleiert, verzerrt oder komplett verschwiegen. Ich werde die CDU nicht mehr wählen, weder im Ländle noch im Bund.
Werden Sie Ihre Politik zum Wohle Deutschlands ändern?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Axel Ritter