Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolfgang Bollack am 22. Februar 2016
3097 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.

Ich möchte Ihnen gerne eine Frage stellen. Trotz aller Bemühungen ihrerseits zur Begrenzung des Flüchtlingszustromes, kommen tagtäglich tausende Flüchtlinge in Griechenland an. Fast alle wollen nur nach Deutschland. Alle glauben, oder bekommen es von den Schleusern erzählt, Sie hätten sie eingeladen. Wann kommt von Ihnen eine klare Aussge an die Flüchtlinge dieser Welt, dass Deutschland nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen kann? Denn nur wenn Sie persönlich diese Aussage klipp und klar formulieren glaube ich, dass es Wirkung zeigt und sich nicht mehr so viele Menschen auf den Weg zu uns machen. Darauf hätte ich gerne eine Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Bollack

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 22. Februar 2016
    1.

    Dringend erforderlich , hundert tausende warten auf besseres Wetter zur Überfahrt !

  2. Autor Jessika Brinkmann
    am 23. Februar 2016
    2.

    Eigentlich kann Deutschland wirklich noch ein paar Millionen aufnehmen, aber integrieren kann man sie dann nicht mehr. Die Frage ist, ob wir eine Integration wollen oder ob es reicht, den Flüchtenden Schutz und Grundversorgung zu bieten.

  3. Autor Werner Buhne
    am 25. Februar 2016
    3.

    Nee, ich fürchte: Wer einmal die Büchse der Pandora geöffnet hat, der kann nicht einfach den Deckel wieder zumachen, das nützt nichts mehr. Werden die Schlepper dann verkünden: Alles wieder zurück?. Die, werden weiter die Flüchtlings-Selfi's der großen "Mutter" vorführen. Und weiter: Hören die 'Geflüchteten' dann überhaupt auf "Mutter Merkel"? - Der Nikolaus hat deshalb bei den Kindern so große Autorität, weil er auf wundersame Weise Geschenke beschert. Würde er seinen Mantel ausziehen und sagen: " Ich bin ja nur ein alter Mann, der dummes Zeug gemacht hat (und jetzt verschuldet)." - dann würde kein Kind mehr auf ihn hören.
    Was ich schlimm finde, Ines und Wolfgang - Was ist denn das (inzwischen) für eine politische Mentalität: Frau Merkel möge sich doch als so gnädig erweisen und einmal dieses sagen oder jenes! Ist dies hier eine Monarchie oder eine Diktatur?! Was benötigt wird, ist doch wohl erst einmal ein klarer Beschluss durch Kabinett oder das Parlament! Und diesen hat Frau Merkel dann pflichtgemäß (!!) auch zu verkünden. Oder?! In welcher Staatsform leben wir!!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 25. Februar 2016
    4.

    Ich sehe das genauso,
    wie der Werner!!!
    .
    In einer Diktatur hat nicht der >Souverän< (Das Volk) das Sagen.
    Sondern, der Kaiser, König, Präsident, Kanzler, oder wie
    immer der Oberste im Land, grad genannt wird.
    .
    In einer Demokratie, welche auf einer >Drei-Gewalten-Teilung<
    basiert, bestimmt das Volk >über seine Volksvertreter<
    die Richtlinien der Politik im Land.
    .
    Leider bestimmen in Deutschland und anders wo, nicht
    die Volksvertreter die Politik. Sondern, die Geld-
    und somit tatsächlich Machthabenden.
    .
    Die tatsächlich Machthabenden verstecken sich hinter
    einer Maske und schicken ihre Marionetten vor um
    ihre Politik den Wählern (Volk) zu verkünden.
    .
    So befinden sich die Abgeordneten
    zwischen Baum und Borke.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.