Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Kleemann am 10. August 2016
2414 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge

Flüchtlinge ,Flüchtlinge Frau Merkel kosten uns 100 Milliarden € laut Fernsehbericht und nach oben ist noch sehr viel Platz. Wie sieht es aus mit uns welche 45 Jahre eingezahlt habe in die Rentenversicherung mit Krankheiten behaftet sind als Handwerker zum Beispiel? Stoppen Sie die Rentenabsenkung welche als Soll bis 2030 auf 43% nach Zeitungsberichten sogar bis auf 39% gesengt werden soll. In den Handwerksbetrieben gibt es keine Erfolgsprämien, Betriebsrenten von Eigenversorgung gar nicht zu reden .Und noch eine Bitte stoppen Sie die Rentensteuer welche bis 2040 auf 100% hochgeschraubt wird. Ich habe das Kernproblem aus meiner Sicht Ihnen geschildert, was in den Medien geschildert wird wie Flexirente usw. hilft uns nicht.
Stoppen Sie bei ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin die Rentenabsenkung und die Rentensteuer?

Mit freundlichen Gruß

Uwe Kleemann

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 13. August 2016
    1.

    Wenn es tatsächlich stimmen sollte, was Norbert Häring [http://norberthaering.de/de/2-uncategorised/669-wir-schaf...] schreibt, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Gesundheitskosten für die Flüchtlinge übernehmen sollen, obwohl dies versicherungsfremde Leistungen sind, für die der Staatshaushalt aufzukommen hat, dann wäre das allerdings Diebstahl an den Millionen „kleiner Leute“, die krankenversicherungspflichtig sind!

  2. Autor Norbert Stamm
    Kommentar zu Kommentar 1 am 15. August 2016
    2.

    Hier leider die Bestätiging durch die FAZ:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/...

  3. Autor Uwe Kleemann
    am 03. September 2016
    3.

    Ich habe das Rentenproblem geschildert und bin der Meinung ein plus braucht kein Kommentar für ein minus und es sind zur zeit 7 und dazu würde ich mich sehr freuen ein Kommentar von ihnen hier zu lesen.Eine Begründung Ihrerseits von der Sicht eines Handwerkers bitte.
    Mit freundlichen
    Gruß
    Uwe Kleemann

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.