Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Rommel am 06. Oktober 2015
4312 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge / Asylanten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
wir sind eine normale Familie aus dem Mittelstand mit 2 Kindern und haben bisher CDU gewählt.
Wir können aber aktuell aus vielen negativen Erfahrungen, nicht mehr Ihre Meinung zur Flüchtlingspolitik teilen.
Unsere Kinder bekommen täglich negative Erfahrungen mit dem Islam mit.
Wir forden, dass der deutsche Bürger geschützt wird, wir haben Angst um unsere Zukunft und Angst um unsere Kinder.
Ich bin beruflich viel Unterwegs und habe in den letzten 4 Wochen mit vielen Kunden gesprochen, alles Fabrikdirektoren und hohe Angestellte. Jeder von diesen hat seine Meinung in den letzten Wochen radikal geändert.
Bitte, so kann es nicht weiter gehen, Dies ist ein Hilferuf, wenn der nicht fruchtet werden wir als Bürger im Rahmen unserer Möglichkeiten uns wehren.
Bitte öffnen Sie die Augen, Sie sind gewählt dem deutschen Volke zu dienen. Wir haben zum Glück im März 2016 Landtagswahlen in BaWü, den Denkzettel werden die etablierten Parteien dort bekommen.
Mit freundlichen Grüßen
Familie Rommel

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 10. Oktober 2015
    1.

    Thomas, unsere Kanzlerin, sagt immer viel, OHNE WAS ZU SAGEN......Bitte schreibt euch weiter die Finger wund......ich sage jedem .....schaut auf diese Seite......hier steht mehr als .....die Politiker und Presse uns sagen.....

  2. Autor Katja Hirschbeck
    am 29. Oktober 2015
    2.

    Auch in meinen Bekanntenkreis gibt es niemanden mehr der die Fluechtlingspolitik gut findet.Wieso versucht man nicht wenigstens
    die Fluechtlingszahl zu reduzieren. Ich komme aus Bayern
    Ich haette auch lieber Grenzen in der Türkei, aber
    wirklich jeder sieht doch , das nur Grenzen in der Türkei
    nicht funktioniert . Je spaeter dir Politik reagiert
    um so kaelter werden die Temperaturen.
    Ich glaube nicht das Deutschland das einen
    Winter durchsteht.
    Mir tun auch die Menschen leid.
    Aber alle Armen der Welt können wir nicht aufnehmen
    FRAU MERKEL

  3. Autor Erhard Jakob
    am 29. Oktober 2015
    3.

    Abstimmungsverhältnis zur Asyl-Politik
    hier bei diesem Beitrag > 29.10.15

    2 Mal Pro und 130 Mal Kontra. Dieses Verhältnis kann man auch
    als >Hochrechnung< werten. Frau Dr. Merkel sollte nicht
    die Augen vor der Realität verschließen.

    MP Dr. Horst Seehofer (CSU): *Wer die Augen
    vor der Realität verschließt, lebt gefährlich.*

    Genauso, sehe ich das auch.

  4. Autor I. Schramm
    am 03. November 2015
    4.

    Ich stimme Ihnen zu, die meisten Leute mit denen ich mich unterhalten habe sehen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und der SPD kritisch. Da mittlerweile die Kritik aus den eigenen Reihen immer mehr zu nimmt werden einige Änderungen vorgenommen, aber das ist nicht genug. Oft blockieren die SPD und die Opposition ( Grüne und Linken) noch alle guten Vorschläge ohne etwas besseres zu bieten. Wen soll man da nur wählen? Ich lebe in RLP, auch wir haben Landtagswahlen, eigentlich finde ich Frau Glöckner gut, aber der Politik würde es gut tun, wenn die FDP wieder dabei wäre, also mal sehen. Wir in RLP brauchen nach über 20 Jahren SPD dringend einen Wechsel!

  5. Autor Erhard Jakob
    am 04. November 2015
    5.

    Berthold Brecht:

    *Wenn man mit Wahlen etwas ändern
    könnte, wären sie längst verboten.*

    Mit Wahlen kann man nichts ändern.
    Vorallem nicht das System und
    gerade das System ist doch
    an allem Schuld.

    Das System ist daran schuld, dass
    die Reichen immer reicher und
    die Armen immer ärmer
    werden.

    Und weil die Armen immer ärmer
    werden haben wir doch das
    Flüchtlingsproblem.

    Nur, das *System* lässt sich
    nicht weg wählen.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.