Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Frank Geray am 20. Juli 2016
2574 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge in Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit Monaten häufen sich Wohnungseinbrüche, Gewalt, der Terror ist auch schon in Deutschland angekommen, es reicht. Es wird nur geredet und nichts konkretes unternommen. Man muss die straffälligen Asylanten einfach strenger bestrafen um eine Abschreckung zu erzeugen.
Man hat im eigenen Land angst mit den Kindern auf Veranstaltungen zu gehen, oder mit öffentlichen Verkehrsmittel zu verreisen.
Warum muss Deutschland ein Vorbild für andere Länder sein?
Weshalb können wir die Einwanderung nicht einfach stoppen?
Wir sind doch mit den Flüchtlingen die hier sind, schon vollkommen Überlastet. Von vielen weiß man nicht einmal woher Sie kommen und wo Sie sich jetzt aufhalten.
Ich bin kein Wähler der AfD und ich stimme auch vielem was sie vorhaben nicht zu. Aber in Fragen Der Flüchtlingspolitik treiben Sie uns "Normalbürger" in die Arme der AfD.
Schade das es so weit gekommen ist. Wir trauen uns nicht in den Urlaub zu fahren und müssen auch in Deutschland angst vor Terror haben.
Zu dem müssen die Flüchtlinge auch finanziert werden, nehme an von Steuergeldern.
Wie geht es denn in Zukunft weiter und was kostet das alles?
Mit freundlichen Grüßen

F.Geray

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 21. Juli 2016
    1.

    das hat unser Land verändert, zum Negativen
    das hat unsere Gesellschaftsstruktur verändert, zum Negativen
    das kostet jährlich Milliarden, die natürlich von den Steuerzahlern kommen (woher auch sonst?)
    Rücktritt sofort und endlich einem fähigeren Politiker Platz machen, der dann versuchen muss, wieder etwas Ordnung in das Chaos zu bringen. Das dürfte schwer werden.

  2. Autor Frank Geray
    am 30. Juli 2016
    2.

    Sehe auch weit und breit keinen besseren als Frau Merkel, sie entscheidet schließlich nicht allein.
    Aber wenn man die Ansichten von Jens Spahn liest, muss ich sagen, er wäre eine guter Berater an der Seite unserer Kanzlerin.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.