Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dankward Siebold am 19. Februar 2016
2534 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge in Europa – Entschärfung der Situation

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

M. E. sollten wir eher Griechenland, als vollwertiges EU-Land, zur Entschärfung der Situation heranziehen. Der Süden des Festlandes wäre prädestiniert. Dort könnten wir große Flüchtlingsströme auffangen und sie dann ventiliert nach Europa weiterleiten, oder sie aber nach der Befriedung wieder ihren Ländern zuführen.
Die Unterbringung kann dort in leer stehenden Hotel s aber auch in Containerdörfern erfolgen. Es werden Schulen eingerichtet und Krankenstationen betrieben. Menschen aus ganz Europa sollen dort zusammen mit der griechischen Bevölkerung arbeiten. Das können auch junge Lehrer aus Spanien sein. Die Inselwelt Griechenlands würde ich dem Tourismus vorbehalten. Das kann sich zunächst einmal für Griechenland zu einem Wirtschaftsfaktor entwickeln, was diesem Land nur gut täte.
Die Flüchtlingsströme aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan müssen wir koordiniert über den Seeweg leiten.
Das alles kostet Geld, spielt aber in vielen EU-Ländern, wie z. B. in Spanien und Griechenland auch wieder etwas in die Kasse; selbst die deutsche Wirtschaft wird davon profitieren. Die Gelder werden aus der EU kommen; das wäre sicherlich machbar.
Die Türkei darf, obwohl es sich um ein unmittelbares Grenzland zu Syrien handelt, hier keine Rolle spielen. Das ist zu gefährlich. Der türkische Präsident versucht die Situation zu nutzen und das Problem mit den Kurden final zu regeln. Für sein Land, dessen wirtschaftliche Fortschritte ich sehr zu würdigen weiß, ist das viel zu gefährlich. Das kann zu Instabilität führen. Und wir brauchen eine „ruhige“ Türkei.
Was halten Sie von meinem Vorschlag?
Freundliche Grüße

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Heinz Ivenz
    am 21. Februar 2016
    1.

    Was macht Brüssel ????
    Staubsauger 1400 Watt , Gurken , Apfelwein ja od. nein
    und sonstiges unsinniges Zeug
    Als in Italien und Griechenland die Asylanten sich ansammelten,
    hätte Brüssel reagieren müssen. ( noch nicht zu spät )

    An allen EU Außengrenzen Zelt und Kontainerstätde mit allem was man
    braucht um Asylanten aufzunehmen.
    Alle EU Staaten an den Kosten beteiligen.

    Und dann eine gezielte kontrollierte Einreise und Verteilung vornehmen
    MfG

  2. Autor Heinz Ivenz
    am 21. Februar 2016
    2.

    Willkommenskultur

    Warum stellt sich die Kanzlerin in die menge und mach selfies ???
    Wochen vorher hat es im TV , im arabisch sprechenden Raum
    Aufrufe gegeben , nach Europa bzw. nach Deutschland zu gehen
    Zeitgleich wurden in verschiedenen Ländern die Gefängnisse geräumt
    mit der Aufforderung nach Europa zu flüchten.
    MfG

  3. Autor Sylvia Hemstedt
    am 22. Februar 2016
    3.

    Was Wo kommt denn diese Information schon wieder her? Solche abstrusen Behauptungen (Gefängnisse geräumt) bitte mit Quellen belegen... Das halte ich für eine dreiste Lüge!

  4. Autor ines schreiber
    am 22. Februar 2016
    4.

    Heinz , da muss ich Sylvia recht geben , es wurden zwar einige Gefängnisse von Terrorgruppen geöffnet , aber das sie hier her geschickt wurden , habe ich noch nicht einmal gehört ! Die meisten mußten kämpfen für diese Parteien ! Und ja einige werden auch hier sein !

  5. Autor angelika maria bruder
    Kommentar zu Kommentar 2 am 22. Februar 2016
    5.

    Heinz, zu punkt 1. man hätte früher handeln sollen, gebe ich ihnen recht, aber punkt 2 müssen sie schon beweisen und bitte keinen Stimmungsmache

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.