Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Kirsten Petersen am 16. November 2015
2860 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge mit einbinden

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

meine Anregung zur Bewältigung des Flüchtlingsstroms ist, es diese unbedingt selbst in den Prozess der Bewältigung der Situation mit einzubinden. Es sind viele gut ausgebildete Menschen unter Ihnen, die gern mit anpacken wollen. Das weiß ich aus Gesprächen mit ihnen. Z.B. können sie beim Aufbau der Unterbringungen, in der Datenerfassung, beim Einkauf von Lebensmitteln und der Zubereitung von Essen helfen, um nur einige Beispiele zu nennen. Ich denke das sie damit, sowohl den Flüchtlingen eine Aufgabe und eine sinnvolle Beschäftigung geben, wie auch Ihren Widersachern den Wind aus den Segeln nehmen und den Zweiflern in der Bevölkerung zeigen können, dass es doch zu schaffen ist. Sie würden damit nicht nur notwendige Arbeiten, im Angesicht des nahenden Winters beschleunigen, sondern auch die angespannte Lage in vielen camps entspannen können. Denn nichts ist schlimmer für die Flüchtlinge als zu warten, was nun aus ihnen wird. Auch würde eine gemeinsame Arbeit an der Bewältigung dieser Aufgabe ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den vielen verschiedenen Ethnien in den camps und zu uns herstellen.

Bleiben Sie Ihrer Linie treu und lassen Sie sich nicht unterkriegen. Denn wir schaffen das. Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

Mit bestem Gruß
Kirsten Petersen

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 16. November 2015
    1.

    Daten....Aufnahme sollte man aussparen!!!

  2. Autor Kirsten Petersen
    am 17. November 2015
    2.

    Mit Datenerfassung meine ich in diesem Zusammenhang die Bestandsaufnahmen in den Camps z.B. für die Bestellung von Kleidung und Sanitärartikeln, sowie die Erfassung der Berufe und die Möglichkeit diese sinnvoll einzusetzen.

  3. Autor ines schreiber
    am 17. November 2015
    3.

    Eben....Problem. ....Missbrauch möglich.....

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.