Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dagmar Müsing am 28. September 2015
2891 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlinge und Sozialwohnungen

Sehr geehrte Frau Merkel, ich bin nicht gegen Ausländische Mitbürger und ich denke die Hilfe für die armen Menschen war OK. Aber es kann nicht unbegrenzt sein. Wir müssen aufpassen das unser Land nicht überfordert wird. Besonders bedenklich finde ich die Aussage in Hart aber Fair das alte Menschen dazu genötigt werden ins Altenheim zu gehen, damit die Wohnungen frei werden. DAS DARF NICHT SEIN !
Außerdem darf es nicht sein, dass wie in Nieheim von der Stadt Wohnungen mit der Begründung auf Eigenbedarf gekündigt werden, um dort Asylanten anzusiedeln. Ich möchte Sie daran erinnern das wir diese Regierung gewählt haben und Sie als erstes unsere Interessen vertreten müssen und nicht deutsche Bürger hinter den Asylanten stellen können. Es wäre sehr schade wenn die Stimmung in diesen Land umschlägt.
Wenn wir keinen Wohnraum mehr haben, oder wir es finanziell nicht mehr schaffen können, muss der Strom gestoppt werden und erst wieder gestartet werden wenn wir neue Möglichkeiten haben. Mir tun die Menschen auch unendlich leid, aber es nützt keinen etwas wenn hier die Stimmung umschlägt und Hass statt Freundschaft und Hilfe entsteht, oder wir die Finanzen nicht mehr stemmen können.
Sie sagten es wird keine Steuererhöhung geben, nun und was ist mit der Grundsteuer? Ich finde es gar nicht so schlimm das die Grundsteuer erhöht wurde weil die Gemeinden und Städte Geld für die Flüchtlinge brauchen. Aber das das nicht offen gelegt wird ist schlimm.
Warum wird der Soli nicht für die Flüchtlinge verwendet ?
Mit freundlichem Gruß
Dagmar Müsing

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Dagmar Müsing
    am 01. Oktober 2015
    1.

    Und noch mehr Städte kündigen Wohnungen mit der Begründung auf Eigenbedarf um diese mit Asylanten zu belegen. Das kann es nicht mehr sein. Wie schon erwähnt habe ich nichts gegen Ausländische Mitbürger aber was zu viel ist, ist zu viel. Es werden gewerbliche Immobilien beschlagnahmt, wo soll das noch hinführen? Der Strom reißt nicht ab. Kommen wir demnächst noch dazu das auch private Immobilien Beschlagnahmt werden? Deutschland ist unser Land, wir haben hier Steuern bezahlt und es aufgebaut. Nun bekommen Ausländer mehr Rechte als wir? Wo soll das hinführen. Ich hätte nicht gedacht das ich das einmal sagen werde, aber unter diesen Umständen würde ich diese Regierung nicht mehr wählen.
    Es kann meiner Meinung auch nicht sein, das straffällig gewordene Asylanten nach deutschen Recht bestraft werden und wir somit wieder die Kosten tragen. Ich bin der Meinung das Asylanten die hier straffällig werden, ihr Recht auf Asyl verlieren sollten.
    Ich hätte auch nichts dagegen wenn wieder Kapazitäten frei werden Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, aber erst mal muss meiner Meinung nach unbedingt ein Stopp zu mindestens eine starke Einschränkung her. Laut den Nachrichten sollen täglich 10.000 Menschen bei und Asyl suchen das sind 70.000 in der Woche, das darf man gar nicht mehr hochrechnen. Wer soll das alles leisten und bezahlen. Wann haben wir unser Land verloren ? Aus diesem Grund finde ich den Vorschlag bereits an den Landesgrenzen das Bleiberecht von Asylsuchenden überprüfen lassen, von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sehr vernünftig.

  2. Autor ines schreiber
    am 02. Oktober 2015
    2.

    Dagmar, stimme zu.....

  3. Autor Gabriele Klein
    am 04. Oktober 2015
    3.

    ... ich habe kein Problem mit einer Gesellschaft die das Privateigentum von vornherein ablehnt (dass so eine Gesellschaft es kaum zu was bringen dürfte steht auf einem andern Blatt) Womit ich allerdings ein Problem habe,ist jemand im Glauben an Eigentum sparen zu lassen um ihm hernach das Eigentum zu nehmen.... (hier rieche ich Betrug) Wenn schon, dann kassieren Sie bitte auch nachträglich noch eine Art Luxussteuer für das was sich die andern statt des Eigentums gönnten.... Und in Zukunft bitte: Eigentum verpflichtet daher teilen Sie zukünftig alles, vom Auto übers Nachthemd bis zum Gehalt.
    Das Einzige was nicht geteilt zu werden braucht sind Steuern, Rechnungen und natürlich Arbeit........

  4. Autor ines schreiber
    am 13. Oktober 2015
    4.

    Gabriele....guter Beitrag.....

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.