Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Meyer am 15. Oktober 2015
2676 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Fluechtlingshilfe

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich bin als Pensionär nach Schweden umgezogen und habe dort gelernt, was an Integration möglich ist und wieviel qualifizierte Talente sich unter meinen Mitschuelern im schwedsichen Sprachkurs befanden, der ein Monat nach meiner Ankunft bereits begann- Ich rege an, dass eine gemeinsame Aktion von Firmen, Kirchen, Sozialverbänden und Presse, das gegenwärtig von manchen Parteien und Verbänden auch im Eigeninteresse verblendete Situationswidergabe korrigieren und mit gezielten Initiativen Modelle aufzeigen wie die Herausforderung des Fluechtlingstroms begegnet werden kann. Ih bin ueberzeugt, dass nach etlichen Jahren der Zugewinn fuer die BRD grösser ist als die gegenwärtige Lage vermuten lässt. Ich war in Schweden mit einer ganzen Klasse neuangekommener Einwanderer zusammen, die nach schulischen und beruflichen Fähigkeiten sondiert, oftmals noch während des Sprachkurses Zugang zu eigenem Verdinest und beruflichen Möglichkeiten fand. Die Initiative von Frau Nahles erscheint mir ein gutes Beispiel fuer weitere Lösungsansätze. Ich wuensche Ihnen ein gutes Gelingen bei der Umsetzung, Minister, die nicht bremsen, sondern förden und Ihnen die Zähigkeit, die wohl nötig ist,der richtigen Einstellung zur Verwirklichung zu helfen.
Mit freundlichen Gruessen
Klaus Meyer

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 20. Oktober 2015
    1.

    Die Integration in Schweden ist vorbildlich, aber zumindest anfangs auch sehr teuer. Zwei Jahre lang werden Einwanderer in einer besonderen Schule zu Schweden gemacht. Sie lernen nicht nur die Sprache, sondern auch die Geschichte, die Verfassung, die Umgangsregeln usw.
    Man kann sich vorstellen, dass sich das auf lange Sicht wieder auszahlt.
    Wenn die Zuwanderer die Schule schwänzen, wird die Unterstützung auf Null gestrichen. Das möchte ich in Deutschland erleben. Da gäbe es einen Aufschrei und einen Aufstand.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.