Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heinz Rychlik am 11. November 2015
2278 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingshilfe international

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
angesichts der schwierigen Lage zur Aufnahme von Flüchtlingen, frage ich, warum der Staatenbund der Nato bisher keine humanitäre Hilfe leistet bzw, gefordert wird. Der jetzt verstorbene Helmut Schmidt war sich nicht zu schade, militärische Hilfe bei der Flut in Hamburg einzufordern.
Warum müssen Flüchtlinge aus der Türkei oder Nordafrika in Gummibooten über das Mittelmeer, wenn Natoschiffe oder Grosstransportermaschinen diese Menschen nach Europa, in die USA oder andere sichere Länder bringen können?
Warum halten sich Nationen zurück, die nach 1945 die Grenzen neu gezogen haben, ohne die religiösen und familiären Zusammenhänge zu berücksichtigen?
Ist es sehr mutig Ihrerseits, wie Helmut Schmidt die Hilfe unserer internationalen Partner einzufordern?
Die weltweiten und europäischen Ressourcen sind enorm, aber auch in Deutschland stehen bestens ausgestattete Immobilien zur Verfügung, die zumindest für eine Übergangszeit z.B. Ramstein u.a, von unseren Hilsbedürftigen in der Welt für eine Erstversorgung genutzt werden können.
Nehmen Sie doch die Partner der USA, GB, France und der UNO, Uneso in die Pflicht unter Erinnerung an die verursachten historischen Grenzziehungen in Nahost und Afrika.
Ich bin überzeugt, Sie können dadurch punkten.