Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas K. am 31. August 2015
4097 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingskriese

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie wir alle wohl schon bemerkt haben gibt es viele Menschen die ein Problem mit der Aufnahme von immer mehr Flüchtlingen hat. Ich habe festgestellt das das Problem aber eher um die Frage der Finanzierung besteht. Also hier mein Vorschlag der wohl auch viele gemüter beruhigen würde. Es gibt geschätzt 100.000 von Steuergeldern finanzierte Politiker wenn jeder dieser Politiker etwas Einsatz zeigen würde und von seinem Gehalt für einen Zeitraum von einigen Monaten 50€ abtreten würde um diese der Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften etc. zur Verfügung zu stellen könnte dies mit Sicherheit viele erhitzte Gemüter besänftigen. Ausserdem würde es wahrscheinlich den radikaleren stimmen massiv den Wind aus den Segeln nehmen.
Ebenfalls wäre es in meinen Augen ein Beweis das Sie und ihre Kollegen nicht ausschließlich an den Geldbeutel
der Bürger gehen sondern auch bereit sind selber mal ein Opfer zu bringen.

Mit freundlichem Gruß
T.Konrad

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Thomas K.
    am 31. August 2015
    1.

    Entschuldigt die Schlechtschreibung man kann den Text leider nicht nachträglich korrigieren. :-)

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. September 2015
    2.

    Thomas,

    das mit der Rechtschreibung ist aus
    meiner Sicht nicht so schlimm.

    Zumal Ihr Anliegen klar und deutlich
    zum Ausdruck kommt.

    Allerdings sehe ich das etwas anders. Natürlich geht es ums Geld
    bzw. die Finanzierung der Flüchtlingen. Und natürlich finde ich es
    gut, wenn alle Berufspolitiker von MdL bis MdEP bzw. der UNO
    ein >Asyl-Soli< von 50 € monatlich spenden würden.

    Allerdings ist das nur ein Tropfen auf den >Heißen Stein<
    und würde das Problem in keinster Weise lösen.

    Das Problem muss an der Wurzel gepackt
    und gelöst werden. Sprich: Den
    Herkunftsländern.

    Es darf nicht sein, dass Menschen in ihrer
    Heimat so in Armut geraten, dass sie
    Lebensgefahr auf sich nehmen um
    anderswo neu anzufangen.

    Was die Frage Demografie und Arbeit in
    Deutschland betrifft, kann das auch
    anders gelöst werden.

  3. Autor Thomas K.
    Kommentar zu Kommentar 2 am 01. September 2015
    3.

    Das der Zustrom damit nicht enden wird ist wohl allen klar. Mir geht es darum das die Menschen die in den Flüchtlingen ein Prolem sehen und oder mit Hass reagieren ein zeichen bekommen. Es würde vieles entschärfen wenn unsere Politiker zeigen das auch Sie sich persönlich einsetzen. Alles andere ist "nur" ihr Job und wird eh von Steuergeld finanziert(also vom Bürger). Die Menschen sind einfach frustriert weil sämtliche kosten permanent auf den Steuerzahler gelegt werden und unsere Politiker gönnen sich sogar noch eine Erhöhung nach der anderen wo bleibt da die gerechtigkeit??????

  4. Autor ines schreiber
    am 14. September 2015
    4.

    Ich bin nicht gegen die Flüchtlinge. ...bin mit einigen befreundet....habe Spenden für ein Flüchtlingslager organisiert...und doch denke ich so geht es nicht....schaut euch doch mal um ....was wir schon haben....und es sind die wenigsten die sich integrieren wollen...

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.