Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Wolfram am 15. Oktober 2015
2707 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingskrise: Was genau werden/sollen wir schaffen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Aussage "Wir schaffen das!" habe ich schon oft von Ihnen gehört.
Allerdings finde ich nirgendwo eine klare Definition des "das".

Was genau können / sollen wir schaffen?
Wie soll Deutschland aussehen, wenn wir "es" geschafft haben? Wann (inhaltlich und zeitlich) ist der Moment gekommen, an dem wir es Ihrer Meinung nach geschafft haben?

Klar, das ist ein Prozess. Aber definieren Sie doch bitte mal konkrete Zwischenziele. Kurz-, mittel- und langfristig.

Mir ist das alles zu nebulös und planlos.

Sie sagten:
“Was wir jetzt erleben, das ist etwas, was unser Land schon in den nächsten Jahren weiter beschäftigen wird, verändern wird und wir wollen, dass es sich zum Positiven verändert wird und wir glauben wir können das schaffen”

Was konkret meinen Sie, wird sich verändern?
Vor allem: Welche positiven Veränderungen sehen Sie darin?

Die 1 Mio zusätzliche Hartz IV-Empfänger, die Frau Nahles prognostiziert, die können es ja kaum sein.
Und zusätzliche Moscheen auch nicht.

Aber vielleicht habe ich ja eine zu eingeschränkte Sichtweise. Sie werden mir in Ihrer Antwort sicherlich konkrete positive Veränderungen aufzeigen.

Und dann stelle ich mir die Frage, ob ich das überhaupt schaffen will!

Die Wir-Form, die Sie in Ihrem Satz wählen, gilt nämlich zunächst einmal nicht für mich!

Ansonsten wünsche ich Ihnen weiterhin die nötige physische und psychische Kraft für Ihre Aufgaben und Ihre bemerkenswerte Arbeitsleistung über viele Jahre hinweg. Das ist kein Mitleid, das ist echte Anerkennung.
Auch, wenn ich momentan überhaupt nicht auf Ihrer Linie bin!

Herzliche Grüße
Uwe Wolfram

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 16. Oktober 2015
    1.

    Uwe, schließe mich an....

  2. Autor Yan Suveyzdis
    am 17. Oktober 2015
    2.

    Was genau können / sollen wir schaffen?
    ---
    unsere GG (Art 16a Abs. 2) brechen nicht mehr...

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 20. Oktober 2015
    3.

    Das kann Ihnen Fr. Merkel auch nicht erklären. Sie weiß es auch nicht.
    Kurz-, mittel-, langfristig? Fr. Merkel überlegt den nächsten Schritt. Da kommen dann solche Ergebnisse heraus, wie den Bittbesuch bei Erdogan kurz vor der türkischen Wahl. Obwohl Erdogan immer weiter von den europäischen Werten abweicht, sollen die EU-Beitrittsverhandlungen intensiviert werden. Wie verzweifelt muss man nach Lösungen suchen, wenn man auf so eine Idee kommt.

  4. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2015
    4.

    Wolfgang, stimme zu....

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.