Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor A. Boskamp am 18. August 2015
3180 Leser · 4 Kommentare

Soziales

Flüchtlingspolitik

Sehr geehrte Frau Merkel,

mein Name ist Anne-Marie ich bin fünfzehn Jahre alt. Ich verfolge die Nachrichten fast täglichen jedes mal find ich es grausam unter welchen umständen die Flüchtlinge heir wohnen müssen, dabei bin ich mir ganz sicher das viele Familien bereit wären Flüchtlinge bei sich Zuhause aufzunehmen, wenn man die Menschen nur dazu animieren würde.
Außerdem bin ich der Meinung das in Europa die Menschen den Menschen in Afrika mehr helfen sollten und wenn irgendwer sagt dafür wäre kein geld ist das gelogen wir leben in solch einem Reichtum und wenn man den Menschen eine ganz bequeme art zu helfen geben würde wo sie nicht mal viel machen müssen geben würde, würden so viele Menschen helfen da bin ich mir ganz sicher.
Und ich würde mir wünschen das das wohl ergehen unserer Mitmenschen mehr thematisiert würde und auch was unternommen werden würde.
Wir sind alle Menschen uns sollten uns gegenseitig helfen.

Danke das sie sich die Zeit genommen haben das hier zu lesen.
Mit freundlichen Grüßen
Anne-Marie Boskamp

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Jirka Hellwege
    am 02. September 2015
    1.

    Liebe Anne-Marie, 1. Alle Menschen in Deutschland die Arbeiten unterstützen Flüchtlinge.Oder was meinst du wo der Staat das Geld hernimmt um Flüchtlingen Unterstützung zu geben. Zahlst du auch schon Lohnsteuer? 2. Hast du dir schon ein eigenes Haus gebaut und bezahlt? Gut dann kannst du ja genug Flüchtlinge aufnehmen. Was denkst du dir bei solchen Aussagen? Weißt du was andere verdienen und wieviel sie dafür arbeiten müssen?Weisst du das die meisten Deutschen im Alter Arm sind ? Vorallem Reichtum... Ich bin Erzieherin arbeite jeden Tag und könnte allein noch nicht einmal Miete bezahlen.Und das Wohlergehen der Deutschen oder Euopäer. Spanien hat 50%Jugendarbeitslosigkeit Griechenland ist Pleite die Menschen leben teilweise auf der Straße und in Deutschland haben die meisten keine Zähne mehr da eine Krone 500€ kostet und der Mindestlohn 8,50€sind. Denk mal drüber nach

  2. Autor Gottfried Schmieder
    am 04. September 2015
    2.

    ... leider frägt kein Mensch mehr, wie es den Harzt-IV-Empfängern geht. Das Wohnungsproblem wird für diese Menschen deutlich größer. An den Tafeln erhalten sie beim Kampf um kostenlose Lebensmittel zusehends Konkurrenz. Sollte die fast unbeschränkte Arbeitsmöglichkeit für Asylbewerber kommen, werden Sie auch noch den Kampf um Job zum Mindestlohn verlieren.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 06. September 2015
    3.

    Annemarie - Anne,

    bei diesem Thema schließe ich mir der
    Meinung von Jirka und Gottfried an.

    Noch geht es den Deutschen relativ gut.
    Doch Normal- und Weitsichtige sagen,
    dass sich das in kurzer Zukunft
    ändern wird.

    Der Damm des >Armenlüchtslingsstroms< in Richtung
    Deutschland, welcher in Griechenland, Italien und
    Ungarn errichtet wurde, ist gebrochen.

    Das heißt, dass sich das >Armutsgefälle<
    in Deutschland in noch kürzerer
    Zeit ändern wird.

    Wenn wir den armen Menschen in Deutschland
    und dem Rest der Welt helfen wollen. Müssen
    wir alles tun, damit die Flüchtlinge in ihren
    Heimatländern nicht ihre Heimat
    verlassen müssen.

  4. Autor ines schreiber
    am 14. September 2015
    4.

    Ich schließe mich an. ...wir müssen alle zusammen die Herkunftsländer sicher machen....

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.