Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Buhne am 27. Mai 2016
3177 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingspolitik -- Wo eigentlich stehen Sie jetzt, Frau Merkel??

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
über 1,2 Millionen 'Flüchtlinge' später haben Sie nun genau die Situation, die Ihre Gegner ja schon immer gefordert hatten. ABSCHOTTUNG - und nichts anderes - ist das wirkende Prinzip, mit welchem Sie die 'Flüchtlings'-Krise jetzt, wenn vielleicht auch nicht lösen, so zumindest doch erträglicher machen.

Die Aussichten dabei sind wohl auch gar nicht so schlecht: Deutschland ist durch die Alpen gut abgesichert - wenn die Alpen-Republiken ihre Pässe dicht machen. Und hinter Ihrem groß-inszenierten Abkommen mit der Türkei stehen als die wahren Sicherungsgaranten diejenigen europäischen Staaten, welche ihre Grenzen abgezäunt haben und sich durch den festen Willen auszeichnen, keine 'Flüchtlinge' mehr durchzulassen.

Ihre eigene politische Verhaltensweise hat sich in den vergangenen Wochen (oder Monaten) ganz deutlich drastisch verändert: Während auf europäischem Boden (Idomeini) 'Flüchtlinge' im Schlamm starben, unternahmen Sie(!) nichts. Nun wird bereits an innereuropäischen Grenzen auf 'flüchtende' Menschen geschossen - und Sie(!) schweigen. Und Ihr Wort auch: "Wir schaffen das!" scheint verklungen.

Wo liegen denn jetzt noch - ganz real betrachtet - fundamentale Unterschiede zwischen den 'bösen' und 'ausländerfeindlichen' europäischen Staaten und Ihrer eigenen flüchtlingspolitischen Linie??

[Frage:] Entspricht diese 'Weiterentwicklung' Ihrer eigenen Flüchtlingspolitik nun einer tatsaechlichen wohlgewollten Annäherung? Und sind Sie insofern dann auch bereit dieses gegenüber der politischen Öffentlichkeit klarzustellen?

Dem Wohle der politischen Entwicklung innerhalb eines gemeinsamen Europas wäre dieses wohl sehr nützlich.

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 28. Mai 2016
    1.

    Im Leben muss man sich tagtäglich der Wirklichkeit und den
    veränderten Bedinungen immer wieder neu anpassen.
    .
    Wenn sich unsere Bundeskanzlerin jetzt notgedrungen
    den veränderten Bedingungen neu angepasst hat,
    dann finde ich das gut. Allerdings hätte ich
    es besser gefunden, wenn die Bundes-
    kanzlerin sich schon viel früher
    der Wirklichkeit angepaßt
    hätte. Spät ist immer
    noch besser als
    zu spät.

  2. Autor Stefan Duscher
    am 29. Mai 2016
    2.

    Liebe Frau Bundeskanzlerin,

    Gibt es Ihnen hinsichtlich des Demokratieverständnisses Ihrer Bürger nicht manchmal zu denken, wenn hier ein polemischer pauschal fremdenfeindlicher Beitrag nach dem anderen kommt ? Ich finde, es ist Ihre Aufgabe als Kanzlerin, hier mal die Relationen klar zu ziehen und darauf zu verweisen, dass keinesfalls nur Flüchtlinge kriminell sind oder das Sozialsystem plündern, ich nenne nur mal den Verbrecher Herr Lutz Bachmann und die Horden, die Freital Menschen angreifen und selbst von der Stütze leben.
    Liebe Frau Dr. Merkel, warum stellen Sie das nicht klar ? Den Osten als potentielle Wählerschaft können Sie eh vergessen und in Ost und West gibt es genug Leute, die deutlich weniger qualifiziert sind als manche Flüchtlinge und die lieber gröhlen und hetzen, statt sich zu bilden oder auch nur 200km umzuziehen, um einen Job anzutreten.

    Und wenn ich Grammatik lese wie "Wo eigentlich stehen Sie jetzt... ", dann ist es doch objektiv so: Manch Flüchtling spricht bereits bei seiner Ankunft hier 2 Sprachen i.d.R. fließend, während manch einheimischer Mitbürger mit der muttersprachlichen Grammatik kämpft.

    Liebe Frau Merkel, bitte stellen Sie endlich klar, dass Bildung und nicht Herkunft der Schlüssel für eine Gesellschaft ist.

  3. Autor Sylvia Hemstedt
    am 30. Mai 2016
    3.

    Vielen Dank Herr Duscher. Gut, dass Sie sich zu Wort melden. Sie haben meine volle Unterstützung!

  4. Autor Stefan Duscher
    am 30. Mai 2016
    4.

    @Frau Hemstedt: Danke.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.