Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karsten Glatz am 09. Oktober 2015
2545 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingsproblematik

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich heute an Sie ;weil ich nicht verstehen kann warum in Bernburg Neubauten abgerissen werden. Es wäre ausreichend platz für Flüchtlinge die wirklich unsre Hilfe benötigen. Aber nein da werden diese Flüchtlinge in Container verpackt wie Ware.

Ich finde es nicht schön die die Hilfesuchenden Flüchtlinge hier in Bernburg integriert werden sollen die wohnen echt weit weg vom geschehen der Stadt. In so einer Situation möchte ich kein Flüchtling sein.

Es ist erstaunlich warum Bernburg die ganzen Neubauten wegreisen. Lieber wird Die ca. 1 Million zum Abriss verwendet als wie Wohnraum für die Flüchtlinge zu erhalten. Ich denke das es so an die ca. 250 Wohnungen abgerissen werden. Warum nimmt man dieses Geld nicht um die Wohnungen Instand zu setzen und diese neu an die Flüchtlinge zu vermieten, dass wäre sinnvoller als abzureisen.

Ich glaube auch bald der unser Oberbürgermeister, nicht so begeistert ist, Flüchtlinge auf zu nehmen. Mann sollte sich vor Augen halten was diese Menschen erlebt habe.Ich denke schon das wir jede Hilfe anbieten sollten.

Ich hoffe Sie können den Abriss Wahnsinn stoppen. Eine Kopie sende ich noch zum Kanzleramt z.Hd. der Bundeskanzler-in.

Mit freundlichen Grüßen

Karsten Glatz
Bürger dieser Kurstadt

2015.10.07

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Rosi Mörch
    am 09. Oktober 2015
    1.

    Zur Lösung des Problems schlage ich vor, dass Sie doch mal so 6 - 8 dieser armen Menschen bei sich zuhause aufnehmen. Das wäre doch ein
    echtes Hilfsangebot. Diese armen Menschen wären doch dann auch mitten im Geschehen. Ihr Oberbürgermeister wird sich sehr freuen.

  2. Autor karsten glatz
    am 11. Oktober 2015
    2.

    wenn ich eine größere Wohnung hätte würde ich das auch machen, ich hätte damit kein Problem. Ich habe jahrelang armen Menschen geholfen als ehrenamtlicher Streetworker.leider kann ich es jetzt nicht mehr,da ich wieder in Vollzeit und im Schichtsystem arbeite.

    also finde ich Ihren Vorschlag liebe Frau Mörch voll daneben.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.