Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gerd Weigele am 01. Februar 2016
3763 Leser · 11 Kommentare

Innenpolitik

Flüchtlingsproblematik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
hier meine Frage, verbunden mit einem Vorschlag:
Sie erfahren zu Ihrer Flüchtlingspolitik viel Kritik, sogar aus Ihrer eigen Fraktion. Dazu meine Frage: Warum stellen Sie im Bundestag nicht die Vertrauensfrage ? Es wäre für Sie überhaupt kein Risiko - Sie würden haushoch gewinnen.
Ihren Kritikern, auch und gerade in der CDU-CSU, wäre der Wind aus den Segeln genommen.
Vorausgehen könnte eine Rede an die Nation, wenn möglich im Fernsehen. Dort könnten Sie die ganze Nation und darüber hinaus davon überzeugen, dass Ihr Weg zur Lösung des Problems im Moment wirklch "alternativlos" ist.
Nehmen Sie den besorgten Bürgern ihre Angst indem Sie die positiven Seiten der Zuwanderung herausstellen.
Forderungen nach Obergrenzen und Grenzschließung sind weder rechtlich noch organisatorisch realisierbar und damit reiner Populismus.
Entgegen allen Umfragen - es gibt eine große Mehrheit, die Ihren Kurs unterstützt, Bitte bleiben Sie dabei !
Mit freundlichen Grüssen
Gerd Weigele
Karla Messinger

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 01. Februar 2016
    1.

    Ich wäre nicht so sicher , daß sie die Vertrauensfrage zu ihren Gunsten entscheiden kann !

  2. Autor Erhard Jakob
    am 01. Februar 2016
    2.

    Gerd, ich möchte ich Sie an die Worte
    von Horst Seehofer erinnern:
    .
    *Wer die Realität nichts
    sieht, lebt gefährlich.*
    .
    Ich glaube, Sie leben
    gefährlich.

  3. Autor Rosi Mörch
    am 01. Februar 2016
    3.

    "Rede zur Nation im Fernsehen" - am besten auf arabisch - mit deutschen Untertiteln, da unsere "Neubürger" ja zum Teil nicht lesen und schreiben können.

  4. Autor Matthias Gruber
    am 01. Februar 2016
    4.

    achja es gibt also keine Obergrenze? Dazu schlage ich ein Gedankenexperiment vor: Morgen klopfen alle 60 Mio. Flüchtlinge weltweit an Deutschlands Türen. Das bedeutet also wir müssen alle (oder nehmen wir nur die Hälfte) aufnehmen und beim Untergang Deutschlands und der Zerstörung des kompletten Wohlstands, der in 70 Jahren Nachkriegszeit aufgebaut wurde, teilnahmslos zusehen?

  5. Autor Sylvia Hemstedt
    am 02. Februar 2016
    5.

    Was bringt denn das Gedankenexperiment? Das ist doch völlig absurd und reine Panikmache! Wir sollten uns mit der Realität beschäftigen. Die ist schon anspruchsvoll genug.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 03. Februar 2016
    6.

    Wenn das Asyl-Problematik mit den Mitteln und Methoden
    von Recht (GG 16, Abs. 2) und Gesetz gelöst wird.
    Bricht PEGIDA und der AfD die Basis weg
    und sie verschwinden beide in der
    Bedeutungslosigkeit.

  7. Autor ines schreiber
    am 03. Februar 2016
    7.

    Erhard , stimme zu ! Aber warum einfach , wenn es auch furchtbar kompliziert geht !

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.