Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gottfried Florian am 08. März 2016
2131 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Flüchtlingsproblematk

Sehr geehrte Frau Dr Merkel,

warum muß die EU die Hauptlast an der aktuellen Flüchtlingskrise tragen?
Warum leisten die muslimischen Länder wie Saudi Arabien oder die Emirate nicht mehr Hilfe? Handelt es sich hier doch um Glaubensbrüder und Schwestern. Insbesondere in den Emiraten gibt es genug offene Stellen und mit bis zu 40 % Wohnungsleerstand auch reichlich Unterkünfte. Ich weiß, daß dort Marokkaner, Tunesier, Afghanen usw leben und arbeiten.
Warum scheint es mir, daß der Zentralrat der Muslime in Deutschland relativ untätig bleibt?
Warum hofieren Sie ein Land wie die Türkei, die Menschenrechte und Pressefreiheit unterdrücken? Gibt es dazu wirklich keine Alternativen? Die Aufnahme der Türkei in die EU wäre ein katastrophaler Fehler mit unvorhersehbaren Konsequenzen. Hier wäre ein Volksentscheid auf jeden Fall notwendig und keine einsame Entscheidung der Politik.
Führt nicht insbesondere die Angst vor allzu vielen Flüchtlingen aus muslimischen Ländern zum "run" in die AfD?
Deutschland ist doch in der Wurzel ein christliches Land und der Islam gehört mitnichten zu Deutschland, was nicht bedeuten soll, daß man nicht hilfsbedürftige Muslime aufnehmen soll. Deutschland alleine kann das derzeitige Problem nicht lösen und die EU läßt Deutschland im Regen stehen.

Mit freundlichen Grüßen
G. Florian

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Dagmar Ziegert
    am 14. März 2016
    1.

    Trennung führt zu Ängsten vor dem Fremden.
    Nur von einander Wissen und einander Kennenlernen führt zu Miteinander.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.