Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Schlanert am 16. September 2013
3343 Leser · 3 Kommentare

Arbeitsmarkt

Förderung 50plus arbeitsagentur

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich bin sicher dass Sie mit den Vorbereitungen zur Wahl und dem dazugehörigen Wahlkampf voll ausgelastet sind.
Trotz allem würde ich gerne wissen warum unsere Regierung bei solch wichtigen Sachen wie der „Förderung 50 +“ einen Rückschritt gemacht hat. Es ist wohl bekannt
das gerade ältere Arbeitnehmer es schwerer haben eine Anstellung mit entsprechender Bezahlung
zu bekommen. Des so schlimmer finde ich auch, das gerade in dieser Wahlperiode die Zuschüsse zum 31.12.2013 auslaufen. Es wird wohl gerade die Personengruppe treffen worauf sich eine Regierung stützen konnte. Wirklich schade!

Trotz allem wünsche ich Ihnen viel Erfolg,
und verbleibe ich Freundliche Grüße
Thomas Schlanert

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 03. Oktober 2013
    1.

    Es gibt noch andere Förderzuschüsse für Ältere, die ich persönlich für geeigneter halte.
    Fragen Sie bitte Ihren Berater im Jobcenter!

  2. Autor Thomas Schlanert
    am 04. Oktober 2013
    2.

    Hallo, ich möchte Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber wissen Sie eigentlich
    das die im Jobcenter überfordert sind und meines Erachtens überhaupt keine Ahnung haben. Ich weiß von was ich rede, denn ich musste der Dame damals erst einmal erklären was sie für Rechte und vor allen für Pflichten hat. Und es ist leider so dass die meisten der Mitarbeiter nicht Bescheid wissen.

    mfg Anwalt für Arbeit und Sozialrecht

  3. Autor Erhard Jakob
    am 15. Oktober 2013
    3.

    Wenn Berater im Jobcenter und Richter im Gericht
    nach *Gutdünken* bzw. auf Grund reiner Willkür
    entscheiden, hat das nichts mehr mit einem
    Rechtsstaat zu tun.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.