Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor E. O. am 16. Juni 2011
7390 Leser · 1 Kommentar

Soziales

Förderung durch Streichung?

Das Motto ist "fördern und fordern".

Wie definiert das Bundespresseamt in Kanzlerwürden das aktuelle "Fördern und Fordern" Prinzip, mit dem der Förderteil für Gründungswillige massiv (bis 80% für 2011) bis total gestrichen wird (das zu bestreiten ist sinnlos, denn ich stecke mitten drin und bin qualifiziert genug, damit Menschen mir im Direktgespräch sagen, was ich wissen möchte). Wer nicht bis 01.11.2011 gründet wird mit größter Wahrscheinlichkeit absolut nichts mehr bekommen. Das Zuschussprogramm (bis 5.000 €) wenn mal Hilfe gebraucht wird, wird mit dem 30.06.2011 dauerhaft geschlossen. Demgegenüber werden die Bürger für Milliarden € in Haftung genommen, die in ein Land gepumpt werden, dass sich offensichtlich durch falsche Bilanzen in den Euro hineinbetrogen hat? Nun können Sie sagen: "Das sind nur Bürgschaften und kein Bargeld". Das dumme daran ist, dass wir als Bürger für die Bürgschaften bürgen.
Wird hier das eigene Volk nicht betrogen, wärend einer toten Ente der Bürzel mit Gänseschmalz eingerieben wird?

MfG

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Annie Klöpper
    am 16. Juni 2011
    1.

    Dem kann ich nur beipflichten. Es kann nicht sein, dass Deutschland nach wie vor Zahlemann&Söhne für die ganze Welt spielt und die eigenen Landsleute dafür bluten. Es wird an allen Ecken und Enden gekürzt, und gleichzeitig verlangt "bis der Arzt kommt".
    Wie wäre es mal mit etwas Fairness: Weniger Geld in fremde Länder und dafür mehr für die Landsleute? Es sind die Menschen in diesem Land die die Politikergehälter zahlen und die Steuern die diese Herrschaften zum Fenster rauswerfen. Es ist an der Zeit, dass die Menschen die hier leben und arbeiten auch etwas "vom Kuchen" abbekommen, anstatt auch die Billigmagarine vom Brot genommen zu bekommen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.