Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 19. November 2013
4557 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Fordern=Bitten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie fordern den Online- bzw. Einzelhandel auf, den Mitarbeitern
einen fairen Lohn zu zahlen. Leider entspricht heutzutage
Ihre Forderung mehr einer Bitte. Eine Bitte kann man
erfüllen und man brauch sie auch nicht erfüllen.

Folglich bleibt nur noch ein Gesetz, welches besagt,
dass ein Mindestlohn gezahlt werden muss.

Und wer gegen dieses Gesetz
verstösst, wird bestraft.

Deshalb möchte ich Sie fragen, ob Sie sich
für ein solches Gesetz einsetzen wollen?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    1.

    Am 3. Okt. 13 habe ich beim 18. dt. BT
    eine Petition eingereicht.
    .
    Ich kann den BT nur bitten, dass dieser das Anliegen
    frist- und formgerecht bearbeitet und dieses
    mit einer Entscheidung basierend auf
    Recht und Wahrheit beendet.
    .
    Das sagt schon der
    Name *Petition*.
    .
    Ich kann den BT nicht auffordern, die Petition
    anzunehmen und korrekt zu bearbeiten.
    .
    Wenn er die Petition wider Recht und Gesetz
    nicht annimmt oder diese mit Prozessbetrug
    abschließt, kann ich auch nichts machen.
    .
    Nur wäre das ein Armutszeugnis
    für Deutschland.

    AUS RECHSTSPRICHWÖRTER:

    *Durch Gerechtigkeit muss das Land bestehen,
    durch Unrecht wirtd es ganz vergehen.*

  2. Autor Erhard Jakob
    am 25. November 2013
    2.

    Heut ist der 25. November 2013 und ich habe
    noch nicht einmal eine Eingangsbestätigung
    für meine Petition erhalten. Von einem Re-
    gistrierbescheid ganz zu schweigen.
    .
    Ich empfinde es schon so, dass sich hier der
    Petitionsdienst des Deutschen Bundestages
    ein Armutszeugnis ausgestellt hat.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 26. November 2013
    3.

    *Wer bettelt - kriegt nichts*
    .
    *Und wer nicht bettelt -
    der will nichts haben!*

  4. Autor Erhard Jakob
    am 04. Dezember 2013
    4.

    Heut ist der 4. Dezember 2013 und ich habe immer noch nicht
    vom Petitionsdienst im Deutschen Bundestag den Eingangs-
    bescheid für meine Petition vom 3. Oktober 2013 erhalten.
    .
    Liebe Angie, ich möchte Sie auffordern, bzw. bitten,
    bzw. betteln, sich dafür einzusetzen, dass meine
    Petition frist- und formgerecht bearbeitet und
    mit einer Entscheidung basierend auf Recht
    und Wahrheit abgeschlossen wird.
    .
    Im festen Vertrauen darauf, dass Sie für mich und mein Problem
    Verständnis haben, verbleibe ich mit den besten
    Grüßen und Wünschen als Ihr Wähler
    .
    Erhard

  5. Autor Erhard Jakob
    am 05. Dezember 2013
    5.

    Gesetze kann man einhalten
    - muss sie aber nicht.
    .
    Laut Recht und Gesetz sollen Petitionsdienste
    unverzüglich den Eingang einer Petition
    bestätigen.
    .
    Aber was kann man machen, wenn die Mitarbeiter
    des Petitionsdienstes gegen Recht und
    Gesetz verstossen?
    .
    Man kann sich zwar an die Bundeskanzlerin wenden -
    aber das bringt auch nichts. Zumal, wenn der *Vor-
    Zimmer-Drachen* diesbezügliche Schreiben
    sowieso sofort in den Papierkorb werfen.
    .
    In aller Regel gilt für Beschwerden
    die > 3 - f - Methode:
    .
    ******
    f-ristlos
    f-ormlos
    f-ruchtlos.
    ***********

  6. Autor Erhard Jakob
    am 15. Dezember 2013
    6.

    Der 18. Deutsche Bundestag >vertreten durch den Petitions-
    dienst< hat sich einer Rechtsverletzung schuldig gemacht.
    .
    Ich fordere den Präsidenten des Bundestages auf,
    die begangene Rechtsverletzung zu heilen.
    .
    Ich wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest
    und alles Gute im Neuen Jahr!

    Euer Erhard

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.