Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Buhne am 11. Juli 2016
2448 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Fortschritte bei schwierigen "Verhandlungen"??

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
welches Recht hat überhaupt ein Herr Erdogan demokratischen Abgeordneten den Besuch ihrer Deutschen Soldaten zu verweigern?? M.f.G.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 11. Juli 2016
    1.

    Wir sollten wohl eher fragen, welches Recht haben
    deutsche Soldaten in fremden Ländern
    *Kriegsdienste* zu tun?
    .
    Deutsch Soldaten haben in fremden Ländern
    nichts verloren und somit auch
    nichts zu suchen!

  2. Autor Fritz Schmitt
    am 12. Juli 2016
    2.

    Das ist ein knapper aber treffender Kommentar. Wir müßten alle auf die Strasse gehen und dieser Kriegspolitik entgegenwirken, die unsere derzeitige Regierung mit der NATO betreibt. Ich bin kein Rechter, kein Linker und auch kein Putin-Freund aber ein Mensch, der seinen Kopf zum Denken einsetzt.

  3. Autor Gregor Köpf
    am 13. Juli 2016
    3.

    Ich versteh es ehrlich gesagt auch nicht. Seit Wochen hört mans immer nur im TV und im Radio, schwierige Verhandlungen blablabla. Was soll denn das Theater? Merken die nicht daß der Erdogan unserer Regierung auf der Nase rumtanzt? Wer sind wir denn uns von so einem osmanischen Bürschle erpressen lassen zu müssen? Wenn der das Besuchsrecht verweigert, soll die Bundeswehr ganz einfach den Rückzug antreten, hierher zurückkommen und fertig. Dann sieht er ja was er davon hat, soll er sich doch einen anderen suchen wo für ihn Syrien ausspioniert...

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 17. Juli 2016
    4.

    Zu Komm.1: Die Dienste sollten zum Schutz der Türkei
    sein. Aber, wie Lamert sagte, wenn das so ist, sollte
    der Abzug unserer Soldaten eine Option sein. Dieser
    Meinung glaube ich, sind Viele. Zur Zeit aber gibt es
    selbst unter den Stationierten keine Bewegungsfreiheit.
    Zu deren Schutz, wie es hieß.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.