Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor D. Daiss am 05. Dezember 2016
1879 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Frage Maut

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

im Folgenden meine heutige Mail an Herrn Minister Dobrindt auch mit Bitte um Ihre Stellungnahme bzw. der Ihrer Mitarbeiter.

Sehr geehrter Herr Minister Dobrindt,

ich bitte Sie um eine Erläuterung der Bestimmungen zur geplanten Mautgebühr, da die aktuellen Pressemitteilungen nicht zur Koalitionsvereinbarung und Ihrem Versprechen passen, dass kein deutscher Autofahrer durch die Maut mehr bezahlen muss als vorher.

Ich habe übrigens Ihre Schwesterpartei gewählt.

Angeblich sollen nur Autos mit Euro 6 bevorzugt werden.

Ich fahre für unterschiedlichen Bedarf 4 Autos.

1 Fiat 500. Euro 5 .Bj 2011, Ca. 90g CO2. Steuer 18 Euro/Jahr. Stadtverkehr.
2 Fiat Punto. Euro 5. Bj 2009. Ca. 180g CO2. Steuer ca.90 Euro/Jahr. Kurzstrecke plus Familie
3 Jeep Diesel. Euro 5. BJ 7/2015. Ca. 180-190 g CO2. Steuer 491 Euro/Jahr. Nur Jagd mit An- und Abfahrt. 8000 km/Jahr
4 Porsche Turbo, Euro 5, BJ 2007. Ca. 330 g CO2. Steuer 243 Euro/Jahr. Fast nur Rennstrecke, mit Anfahrt. 2000 km/Jahr.

Nach derzeitigen Pressemitteilungen würde ich durch die Maut für alle meine Fahrzeuge mehrbelastet.

Wie würde das zu Ihrem Wahlversprechen und der Koalitionsvereinbarung passen?

Ich würde Sie bzw. Ihr Ministerium gerne um eine Stellungnahme bitten.

Falls meine Annahmen stimmen sollten und Ihre Schwesterpartei entgegen aller Wahlversprechen das mit absegnen sollte, müsste ich mir Gedanken machen über eine Umorientierung für einen liberaleren möglichen Koalitions-oder Oppositionspartner im nächsten Herbst.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wilfried Daiss