Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rosi Mörch am 05. Oktober 2015
4073 Leser · 13 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Frankreich - zweitgrößte Volkswirtschaft in Europa - warum nimmt Ihr Freund Hollande fast keine Flüchltlinge auf????

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
warum nimmt Ihr Freund Hollande im Vergleich zu Deutschland fast keine Flüchtlinge auf?? Man rechnet dort mit ca. 60.000 Flüchtlingen insgesamt für das Jahr 2015 - Deutschland hat bis jetzt schon ca 1.200.000 ds.Jahr - oder mehr aufgenommen -genaue Zahlen erfährt man ja nicht.
Österreich - die Flüchtlingsjausenstation - verpflegt die Flüchtlinge und schickt sie weiter nach D.
England - duckt sich weg wie immer - I want my money back - nicht wahr??
Ist das die neue Solidarität in Europa???
Beim Euro - Geldannehmen sind diese Länder doch auch nicht so zurückhaltend und zimperlich.
Frankreich spart sich das Geld und baut dafür lieber noch ein paar Atomkraftwerke an den Rhein.
Der "grand Nation" und den anderen Staaten auch reicht es, sich auf dem Rücken Deutschlands auszuruhen und seelenruhig zuzusehen, wie dieses Land vor die Hunde geht.
Frau Bundeskanzlerin - wachen Sie endlich auf - und verteilen Sie die Flüchtlinge ( auch die, die schon im Land sind) gerecht auf Ihre europäischen Nachbarn.
Die Macht dazu hätten Sie, wenn Sie es nur wollten!!

Kommentare (13)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 07. Oktober 2015
    1.

    .... Also bis jetzt sind die Grenzen noch da, die der Engländer genauso wie die der Franzosen. Wie kommen Sie dazu diese Grenzen einfach einzurennen um dort einfach mit Ihren Interessen "Platz zu nehmen" ohne zu fragen.....? Was würden eigentlich sie sagen, wenn ich einen Schwung Gäste einlade um diese dann, wenns bei mir eng wird, bei Ihnen im Dachstock einzuquartieren? Bitte beachten Sie, es handelt sich nicht nur um normale Gäste sondern zumindest teilweise um höchst fragwürdige Gestalten denen es nicht nur ums Quartier gehen dürfte sondern was ganz andres.......

  2. Autor Gabriele Klein
    am 07. Oktober 2015
    2.

    .... Wenn Sie schiere Kriegstaktik (die im Grunde nichts andres ist als die uralte Geschichte menschlicher Schutzschilder) abkaufen ist das Ihre Sache.... Von den andern sollten Sie sowas nicht verlangen........ Das ist grausam ich weiß nur die Schuld für die Opfer als Schutzschilder tragen die die sie dazu gemacht haben und nicht die die man damit erpressen will...

  3. Autor Gabriele Klein
    am 07. Oktober 2015
    3.

    .... Ich las diese Gäste werden von den Transporteuren angelockt. Wenn Politiker dazu auch noch einladen ist das nicht gerade glücklich, ursächlich wahrscheinlich allerdings nicht. Dann las ich in der Ausländischen Presse auch weiterhin, dass die Aufstände zumindest teils durchaus aus gründen der Publicity beabsichtig tund inszeniert sind......... Gegen all dies hilft nicht Hollande und Cameron sondern nur eine Armada mit Flüchtlingen Richtung Saudi Arabien und Qatar ....... Mit einer 2 Armada mit Photographen die das Verhalten der dortigen Grenzbeamten für die Welt knipsen..

  4. Autor Rosi Mörch
    am 07. Oktober 2015
    4.

    Frau Klein,
    ich verstehe Ihre Thematik momentan leider nicht.
    Sind Sie der Meinung, dass es in Ordnung ist, dass Deu. die Hälfte aller Flüchtlinge von ganz Europa aufnimmt. Und weil unsere Kanzlerin laut gerufen hat: "Kommt alle ins gelobte Land" - wir schaffen das schon!! nun alle Bündnispartner, die so großartig im Geldannehmen sind- keine Verpflichtungen haben. Daß sie sich dieser Flüchtlingswelle in nie dagewesener Dimension ebenfalls zu stellen haben und nicht ein einziges Land damit alleine zu lassen.
    Ich bin sehr wohl der Meinung, daß ein Land, das komplett überfordert ist, auch mal bei den Nachbarn für den "Dachstuhl" anfragen darf.
    Sollte Ihr Beitrag eher ironisch gemeint gewesen sein, so hat sich meine Antwort dadurch erledigt. Nichts für ungut!!
    Ich möchte nicht als Minderheit in einem moslemisch geprägten Land leben, das m e i n Heimatland ist, in dem ich geboren bin und für das ich einstehe.

  5. Autor Gabriele Klein
    am 10. Oktober 2015
    5.

    Ich finde es nicht in Ordnung dass Deutschland sämtliche Flüchtlinge der Welt aufnimmt. Deshalb sollte es seine eigenen Grenzen dicht machen anstatt die der Nachbarn zu öffnen

  6. Autor I. Schramm
    am 10. Oktober 2015
    6.

    Ich glaube auch, dass Deutschland mehr hätte erreichen können als die freiwillige Aufnahme von ein paar Füchtlingen. Schließlich zahlen wir die meisten EU Beiträge. Aber gerade Frankreich lässt sich durch Deutschland nicht erpressen.
    Um wirklich etwas bewirken zu können müsste man 1. das Asylgesetz ändern, d.h. Asyl gilt nicht uneingeschränkt sondern es gibt Maximalaufnahmezahlen. Aber den Vorschlag der Änerung wurde vir allem von den Linken, Grünen und auch der SPD abgelehnt
    2. müsste man natürlich die Anreize vermindern: Sachleistungen, SOFORTIGE Abschiebung bei Missachtung der Gesetze, bzw. Ablehnung des Asylantrages, keine Einreise ohne gültige Papiere, etc.
    Aber hierfür fehlt es der Regierung an Rüchgrat, sehr traurig

  7. Autor Rosi Mörch
    am 12. Oktober 2015
    7.

    Genau, Herr Dischinger, ich bin ganz bei Ihnen.
    Die ganze Hilflosigkeit offenbart sich jetzt mit "Transitzonen" und anderen Versuchen, die Flüchtlingsströme einzudämmen. Ist der Staat noch handlungsfähig??? Frau Merkel - was haben Sie entsetzliches hier in diesem Land angerichtet?? Das werden Sie vermutlich gar nie so richtig abschätzen können- Ein blühendes Land ruiniert -

  8. Autor ines schreiber
    am 03. November 2015
    8.

    Ich stimme euch zu.....wenn ich die Politiker sehe, und höre was da abläuft oder auch nicht .....würde ich am liebsten ....unseren und allen anderen Politikern....eine Kindergarten Anmeldung schenken....

  9. Autor Erhard Jakob
    am 03. November 2015
    9.

    Die Bundeskanzlerin kann doch auch nicht machen, was sie will.
    Sie muss das kapitalistische System am Leben halten. Und
    das kapitalistische System ist doch schuld
    an der Asyl-Problematik.

    Die Bundeskanzlerin wird doch nicht das System und somit
    sich selbst abschaffen. Wenn sie das tun würde,
    wäre sie schön blöd.

    Auch der/die Nachfolger/in werden das System und
    somit das Asyl-Problem nicht abschaffen. Selbst
    wenn sie die EU-Aussengrenzen mit der
    Berliner Mauer zu mäuern, wird das
    Problem bleiben.

  10. Autor Daniel Böck
    am 03. November 2015
    10.

    Frau Mörch, ich sehe das ganz genauso wie Sie. Ich möchte auch keiner unterdrückten Minderheit in einem muslimisch geprägten Land zugehören... denn wohin sollen wir dann flüchten? Ich finde es ganz schlimm, wie sich Deutschland gerade selber abschafft!

  11. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.