Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans Peter Schal am 08. Januar 2016
4034 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Frauenfeindlichkeit von Asylbewerbern

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Denken Sie nicht, dass die arabische Kultur nach unserer Lesart per se frauenfeindlich ist? Ich beziehe mich auf Ihre bei Reuters im Internet veröffentliche Stellungnahme zu Köln.
Warum reisen erst die jungen Männer hierher? Sollten sie nicht erst Frauen und Kinder in Sicherheit bringen?
Können ohne Pass Einreisende sofort zurückgeschickt werden, zumindest dann, wenn sie ihr Handy nicht verloren haben?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Hans Peter Schal

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor angelika maria bruder
    am 09. Januar 2016
    1.

    Sehr geehrter Dr. Schal - 100 Punkte -ich steh aber voll hinter Ihrer Frage!!!

  2. Autor ines schreiber
    am 09. Januar 2016
    2.

    Fakt ist auch , der IS hat viele Gefängnisse geöffnet ! In denen auch Verbrecher waren !

  3. Autor Hans Peter Schal
    am 12. Januar 2016
    3.

    Im Zusammenhang mit der Frage ein lesenswerter Beitrag in der FAZ vom 11.1.2015: „Sie hassen uns“
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von....
    Gemeint ist, dass die muslimischen Männer die muslimischen Frauen hassen, welche sich laut fundamentalistischem Islam ungläubig, sprich westlich benehmen. Offensichtlich geht den jungen Männern das Unrechtsbewusstsein verloren. Wenn dies einhergeht mit kulturell/religiös gefordertem sexuellen Notstand, dann sollte im Islam eine sexuelle Revolution einsetzen.
    Mir hat ein 28jähriger Araber im Libanon unter Tränen erzählt, dass er gerne nach Deutschland möchte, denn dort sei es viel einfacher eine Frau zu bekommen – er hatte bis dato keine Frau „angefaßt“, weil die Eltern über die Heirat bestimmen. Das war allerdings schon 1971 – es scheint sich nichts geändert zu haben. Weiß evtl. jemand mehr darüber zu berichten?

  4. Autor ines schreiber
    am 12. Januar 2016
    4.

    Hans Peter , seit den 70igern haben wir Probleme , das verschweigen geht schon länger !

  5. Autor I. Schramm
    am 14. Januar 2016
    5.

    Ich stimme Ihnen auch zu.
    Ich verstehe allerdings nicht, dass immer noch Leute ohne Pass einreisen dürfen. Ich würde sie so lange in Auffanglagern lassen, bis ihre Identität geklärt ist!

  6. Autor Eva Schubring
    am 21. Januar 2016
    6.

    Ich verstehe das überhaupt nicht, daß man seinen Paß verliert, das Handy aber nicht. Der Paß ist doch das wichtigste Dokument überhaupt. Zur Not stecken auch Touristen Geld und Paß in die Unterwäsche.
    Außerdem verstehe ich auch überhaupt nicht, daß man die Menschen, die man am meisten liebt, in Krieg, Chaos, Gefahr alleine läßt. Der Mann ist doch dort das Oberhaupt und bestimmt über die Frau und Familie, nun läßt er sie wehrlos zurück?

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.