Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 24. Oktober 2013
2966 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Freunde

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

*Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser.*

Ich verstehe den Aufschrei wegen
der Handy-Sache nicht.

Wenn die Möglichkeit besteht Handydaten (Gespräche, SMS
usw.) zu speichern, wird das doch jeder Geheimdienst
der Welt auch tun. Warum sollte hier die USA
eine Ausnahme machen.

.
Jeder kleine Detektiv tut das doch, wenn er
die Technik und das Wissen dazu hat.

Ich würde ich es nicht verstehen, wenn der deutsche
Geheimdienst keine Telefondaten speichert - falls
er keine speichert. Allerdings speichert er auch
und zwar flächendeckend. Dies wurde erst
kürzlich bei einer Dresdner Demon-
stration kritisiert.

Der deutsche Geheimdienst sollte sich lieber darauf
konzentrieren, auch Handy-Daten der Amerikaner
und des USA Präsidenten zu speichern.

Das mit dem *guten Freund* sollte
man hier außen vor lassen.

Es gilt:
*Einen guten Freund erkennst du in Dreien Stücken.
In Not, in Tod und hinter deinem Rücken.*

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich möchte Sie fragen, ob Sie sich meiner Rechts-
auffassung anschließen können bzw. wollen?

Ihr

Erhard Jakob

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 24. Oktober 2013
    1.

    Wenn die Amis in der Lage sind, die Telefonate
    der Bundeskanzlerin, abzuhören. Dann sind
    das die Koreaner, Chinesen, Russen,
    Schweizer usw., schon lange.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 25. Oktober 2013
    2.

    In der Politik sollte man nicht von "Freunden"
    reden sondern von Zweck-Gemeinschaften.

    *Freund* ist das einzige Substantiv,
    das man auch steigern kann.

    >Freund
    >Parteifreund
    >Todfeind

  3. Autor Erhard Jakob
    am 28. Oktober 2013
    3.

    Wenn der deutsche Geheimdienst nicht in der Lage ist,
    Telefonate anderer Regierungs-Chefs mitzuschneiden,
    dann ist das schlicht und einfach ein Armutszeugnis.
    .
    Das mit *Freunden gibt man ein Küsschen
    oder auch zwei* ist doch nur dummes
    Gequatsche.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 19. November 2013
    4.

    Wenn ausländische Geheimdienste >egal, ob von befreundeten
    oder nicht befreundeten Regierungschefs< Daten
    sammeln, ist das doch normal.
    .
    Unnormal ist, dass Telefonate mitgeschnitten werden können.
    Das ist ein Armutszeugnis für unserer Wissenschaftler
    und Techniker.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    5.

    Wir alle können uns noch an die "Freundschaft"
    zwischen Josef Stalin und Adolf Hitler erinnern.
    Welche im *Stalin-Hitler-Pakt* bzw. im
    *Gegenseitigen Nichtangriffs-Pakt*
    ihren Höhepunkt erlebt hat.
    .
    Kurz danach hat Hitler -Stalin
    bzw. die Sowjetunion-
    angegriffen.
    .
    In vielen anderen Fällen war es mit der
    berühmten Freundschaft nicht anders.
    .
    Ich erinnere hier an die "Freundschaft"
    zwischen Georg Bush und
    Gerhard Schröder.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.