Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Markus Daniel am 15. Februar 2011
12133 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Friedensvertrag mit den Siegermächten des 2WK

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte/r Sachbearbeiter /in des Bundespresseamtes.

Wann schließt Deutschland endlich Frieden mit den Siegermächten des 2WK?

Seit der bedingungslosen Kapitulation und des bedingungslosen Waffenstillstands am Ende des 2WK
leben wir Deutschen in einem m.E. trügerischen Frieden.

Deutschland hat zwar im Rahmen der 2+4 Verhandlungen zur Deutschen Wiedervereinigung seine "Souveränität" zurückerlangt, jedoch hat man Deutschland im Rahmen der Verhandlungen auch zu verstehen gegeben das ein Friedensvertrag nicht in Frage kommt.

Bislang haben weder Russland noch die Westmächte einen Friedensvertrag mit Deutschland. Ausserdem wurden nach dem Bonner Vertrag von 1952 vier Einschränkungen der deutschen Souveränität beschlossen: das Verbot von Referenden zu militärpolitischen Fragen, Verbot des Anspruchs auf den Abzug der alliierten Truppen vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Zudem wurde die Beschlussfassung vor den Beratungen mit den Siegermächten sowie die Entwicklung einzelner Bestandteile der Streitkräfte, darunter der Massenvernichtungswaffen, verboten. Diese Einschränkungen wurden vom Zwei-plus-Vier-Vertrag nicht abgeschaffen und gelten offiziell bis heute.

Interessant ist hier noch zu erwähnen, das weder die Amerikaner noch die Russen der blockiernede Faktor waren /sind.

Ich denke , das es im Rahmen unseres politischen, wirtschaftlichen und militärischen Schulterschlusses mit den Großmächten dieser Erde, mehr als gerecht ist, einen Friedensvertrag einzufordern.

Ich persönlich hätte ein schlechtes Gefühl bei der Sache, das mir mein eben noch Verbündeter, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, mal eben so in den Rücken schiessen kann, weil er den Waffenstillstand einseitig für beendet erklärt.


Mit freundlichen Grüßen

M. Daniel

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Dieter Horst Engberth
    am 15. März 2011
    1.

    Offensichtlich schein es "die Deutschen" kaum zu interesieren, ob sie "Herr im eigenen Hause" sind. Eigentlich empfinde ich das als peinlich; oder haben "wir Deutsche" - Gottlob! - den dumpfen Nationalismus verlernt. Dann fände ich es wunderbar!

  2. Autor Joachim Richter
    am 17. März 2011
    2.

    wenn man bedenkt das ein Grundgesetz ein Gesetz zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung in besetzten Gebieten ist wird vieles Klar. Die Amis /Franzosen usw fühlen sich immer noch als Besatzer Es kommen klare Anweisungen von den Amis wie sich die Deutschen zu verhalten haben. Warum sonst fährt ein neugewählter Bundeskanzler zuerst immer ins Amiland. Ja klar um den Schulterschluss mit dem großen Bruder herszustellen Das erinnert mich daran das Honnecker auch immer zum großen Bruder gefahren ist um seine Marschrichtung zu bekommen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.