Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Althofer am 21. September 2016
2507 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Führerscheine für Flüchtlinge

Frau Merkel,
nun haben Sie die glorreiche Idee, dass man die Flüchtlinge bezüglich der Umschreibung von Führerscheinen hilft indem man Ihnen ein Darlehen für die Umschreibung gewährt.
Und diese sollen doch dann Kraftfahrer werden.
Sie meinen wohl, dass man diese Leute auf einen 40 Tonner lässt und diese dann auf unseren Strassen fahren.?

Hier sieht man wieder mal , dass Sie keine Ahnung von der wirklichen Realität haben.

Ich fahre dann jedenfalls nicht mehr auf der Strasse.

Aber Achtung!!!!:
Wenn der Syrer seinen Führerschein vorzeigt und dieser in Agadir ausgestellt wurde ----ist Vorsicht geboten.

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 21. September 2016
    1.

    das ist einer von vielen wirren Vorschlägen, um irgendwie doch noch aus diesem selbst verursachten Chaos herauszukommen. Leider wieder ein völlig untauglicher Vorschlag. Genauso wie die Idee alle, die als illegale Einwanderer nach D gekommen sind, integrieren zu wollen. Warum? Echte Kriegsflüchtlinge (kommen in D sowieso so gut wie nicht vor) genießen nur vorübergehend Schutz. Einwanderer sollte sich das aufnehmende Land selbst aussuchen und regeln, wer aufgenommen wird und wer nicht. Einwanderer bringen finanzielle Mittel mit, um sich hier einzurichten, sie integrieren sich selbst, ohne staatliche Hilfe. Also was wird hier auf unser aller Kosten eigentlich gemacht?

  2. Autor Rosi Mörch
    am 21. September 2016
    2.

    und was auch noch verwundert: Die Pässe wurden verloren - die Führerscheine sind plötzlich alle vorhanden. Was müssen unsere Politiker blauäugig sein.

  3. Autor Lars Riewe
    am 22. September 2016
    3.

    Also wenn ich heute auf deutschen Autobahnen fahre setze ich mich einem größeren Todesrisiko aus als wenn ich zu jeder Großveranstaltung in Nizza, Paris, Brüssel und Ansbach auf einmal gehe. Der Wahnsinn und die Rücksichtlosigkeit, Drängeln und rechts überholen mit 160 uvm sind einzigartig in ganz Europa. Wenn ich die Grenze überquere von Österreich, Frankreich, Belgien oder Holland nach Deutschland geht der Puls hoch, die Anspannung steigt und man ist sich des erhöhten Gefahrenpotetntials sofort bewusst. Das ist die wirkliche Realität.
    Zu behaupten, dass ein Syrer grundsätzlich ein schlechterer Autofahrer ist und das Risiko auf deutschen Straßen auch nur um ein Promille erhöht ist schlichtweg nur menschenverachtend und entbehrt jeder Logik, Vernunft oder gesundem Menschenverstand.
    Aber dem Deutschen ist das Auto nunmal heilig, ebenso das Verhindern von Tempolimits. Und der Deutschen hat die Autobahn natürlich am Liebsten für sich allein. Wenn da nur nicht die ganzen Holländer wären...

  4. Autor Remo Schoettle
    Kommentar zu Kommentar 2 am 22. September 2016
    4.

    Das ein Witz , mein Sohn fährt seit 10 jahren mit einen tchechischen EU -Führeschein und muss sich jetzt vor Gericht verantworten wegen fahren ohne Führeschein!!

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 23. September 2016
    5.

    Bitte auch Bericht vom 22. September von R. Schoettle lesen:
    Ein tchechicher EU-Führerschein wird für einen lange hier
    Fahrenden auch nicht anerkannt. Warum soll denn ein anderer
    Führerschein, z.B. aus Syrien anerkannt werden ?? Ich habe selbst
    einen Flüchtling aus Armenien erlebt, der die Verkehrszeichen
    nicht kannte, aber ein Auto zur Verfügung bekam, das er grundsätzlich entgegen der Fahrtrichtung lenkte. Nach einigen
    Wochen stand es beschädigt vor der Türe.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.