Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heinrich Schömann am 05. Oktober 2015
3134 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Führungseigenschaften

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich war bisher Fan Ihrer Führungseigenschaften (z. Bsp. Griechenland) und seit 37 Jahren Wähler Ihrer Partei. Leider ist das nicht mehr so. Ich vermisse seit Wochen/ Monaten klare Ansagen Ihrerseits zum Thema Flüchtlinge. Sie sind vollkommen abgetaucht u. schicken dauernd Ihren wirklich klasse handelnden Innenminister sowie Herrn Gabriel alleine an die "Front". Bitte beziehen auch Sie klar und unmissverständlich Stellung zu diesem Thema. Das ist Ihr Job!! So wie bisher kann es jedenfalls nicht weitergehen. Ich, und mehrere befreundete (CDU) Familien, stehen voll und ganz hinter der Argumentation der CSU. Beenden Sie dieses Drama mit klaren und eindeutigen Handlungen Ihrerseits, sonst wird die AfD der Gewinner sein (mit unseren Stimmen)! Stop, Ende mit Wellcome, Aufnahme für alle. Keine weiter absehbaren Verdrängungs-Benachteiligungen sozial schwacher Deutscher (Wohnungen, Eingliederungsmaßnahmen, Hartz 4, Turnhallen, Schulen etc.).

Wie ist konkret Ihre Meinung/ Ihre Haltung? Mir nicht genau bekannt.

Besten Dank.

H. Schömann

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Moritz Naumann
    am 21. Oktober 2015
    1.

    Ich habe Frau Merkels Stelllung unmissverständlich verstanden. Sie steht zum Artikel 16a des deutschen Grundrechts: Politisch verfolgte genießen Asylrecht.

  2. Autor Magdalena Allgayer
    am 03. November 2015
    2.

    Frau Merkel ist in der Flüchtlingsfragen mehr präsent als in anderen Fragen und hat deutlich Stellung genommen. Zum Glück hält sie auch stand. Ich hoffe nur, dass die Polizei gegen die zahlreichen Übergriffe gegen Asylanten und Migranten einschreitet und die Justiz die Straftäter ernsthaft verfolgt. Wer möchte schon Zustände wie in der jungen Weimarer Republik?

  3. Autor ines schreiber
    am 04. November 2015
    3.

    Magdalena, die Polizei ist unterbesetzt.....es gibt Aufnahmelager , wo die Polizei 30 und mehr Einsätze fahren muss.....wie soll das gehen.?...darum finde ich die Transitzonen gut.....so ist die Polizei vor Ort....und dann kann auch die Polizei wieder andere Brennpunkte löschen.....

  4. Autor Erhard Jakob
    am 04. November 2015
    4.

    Magdalena,
    wenn Sie die Berichte im Fernsehen anschauen, dann sehen Sie doch,
    dass wir längst Zustände wie in der *Weimarer Republik* haben.

    Damals war der "Varsaier Friedensvertrag" der Grund, weshalb die Leute
    unzufrieden mit ihrer Regierung waren und auf die Straße gingen.
    Heute ist es der Verfassungsbruch in Hinblick auf
    Artikel 16a Abs. 2 des Grundgesetzes.

    Wir müssen alles tun, damit es nicht zu einem Neuen >30. Januar 33
    und 8. Mai 45< kommt. Das würden uns unsere Kinder
    und Kindeskinder nie verzeihen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.