Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Rothe am 07. September 2017
2303 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Für das Alter Vorsorgen, aber wie?

Die Parteien sprechen viel über das Vorsorgen für das Alter. An guten Ratschlägen fehlt es nicht. Wie soll aber ein freiwillig gesetzlich Krankenkassen-Versicherter mit einem Mindestlohn oder einem Monatslohn von 700,00 bis 1.000,00 Euro netto Vorsogen, wenn ihm von allen Einkünften, selbst von einer Lebensversicherung mit einer Laufzeit von 12 Jahren 14,6% Krankenkassen-Beitrag und 1% Zusatzbeitrag abgezogen werden.
Es stellt sich hier die Frage, ob das überhaupt verfassungskonform ist.
Keiner der etablierten Parteien wagt sich an dieses wichtige Thema seit Jahren heran. Die Betroffenen können sich ja nur Gehör verschaffen, indem sie nicht zur Wahl gehen oder aus Protest die A f D wählen.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

können die Betroffenen bei Ihrer Wiederwahl am 24.09.2017 damit rechnen, das sich während der neuen Legislaturperiode hier etwas tut?.

Hochachtungsvoll

Klaus Rothe