Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Altenbuchner am 06. November 2009
28165 Leser · 0 Kommentare

Bildung

Ganztagsschulen (Kontra)

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.
Bildung ist wichtig, dem stimme ich natürlich zu, doch irgendwo gibt es eine Grenze.
Mich würde interessieren, ob die Ganztagsschulen nun eingeführt werden oder nicht, denn ich selbst bin ein Schüler und die Vorstellung, fast den gesamten Tag in der Schule zu verbringen, bei Schülern, mit denen ich kaum etwas zu tun haben will und andersherum, missfällt mir!

Ich möchte nicht länger als 5 Stunden in der Schule sitzen, da ich noch etwas Freizeit und Privatleben benötige, um mich frei und kreativ zu betätigen. Zum Beispiel arbeite ich gerade an einem Brettspiel, was ich nicht könnte, wenn ich den größten Teil des Tages in der Turnhalle laufen oder etwas über die Geschichte Englands erfahren würde.
Natürlich möchte ich mich bilden, doch wenn es mir aufgezwungen wird, nur damit manche Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen, sich noch weniger um ihre Kinder kümmern müssen und nur damit Deutschland in der (letztendlich nichtssagenden) PISA-Studie noch ein bisschen besser ist, dann will ich mich wirklich nicht mehr bilden!

Für Sie mag es sich vielleicht schön anhören, wenn die Schüler den ganzen Tag über lernen, sich bilden und später wissen, wie man eine binomische Formel löst, doch dabei scheinen Sie zu vergessen, dass wir Schüler auch nur Menschen sind und obwohl man oft schlecht über die Schüler/Jugendlichen redet, so gibt es doch engagierte Schüler, die sich zum Beispiel in solch einer Nachricht an Sie wenden, damit sie (die Schüler) sich wirklich frei entfalten können.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Altenbuchner