Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Rudolf Finger am 02. August 2008
12625 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Gaspreise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

erlauben Sie bitte eine Frage zu den ständig steigenden Gaspreisen.

Die Gaspreise sind an dem jeweiligen Ölpreis ausgerichtet.
Wissenschaftler, Verbraucherschützer und sogar das DIW erklären diese Verfahrensweise zur Gaspreisbildung für überholt und nicht gerechtfertigt.
Warum gibt es diese Preisbindung noch und wer hat die finanziellen Vorteile von dieser Kopplung?
Beabsichtigen Sie sich persönlich für die baldige Abschaffung der Gaspreiskopplung, ggf. noch in dieser Legislaturperiode, einzusetzen?

Mit freundlichen Grüßen
Rudolf Finger

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 10. September 2008
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Finger,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Bundesregierung sieht die steigenden Gaspreise mit Sorge, da sie Verbraucher und Wirtschaft stark belasten.

Mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes hat die Bundesregierung deshalb die Voraussetzungen für mehr Wettbewerb am Gasmarkt geschaffen. Diese Maßnahmen beginnen jetzt zu greifen. Und es gibt in einigen Regionen für den Verbraucher die Möglichkeit, den Gasversorger zu wechseln. Der Wettbewerb muss jedoch noch weiter Fahrt aufnehmen, damit für die Verbraucher eine preisdämpfende Wirkung spürbar wird.

Im Übrigen prüft derzeit das Bundeskartellamt - unter Missbrauchsgesichtspunkten - die Preisgestaltung zahlreicher Gasversorgungsunternehmen. Anlass sind die angekündigten Preiserhöhungen für die Endverbraucher.

Die Ölpreisbindung ist nicht staatlich veranlasst und lässt sich nicht mit nationalen Maßnahmen beseitigen. Sie ist Bestandteil der langfristigen privatwirtschaftlichen Gaslieferverträge zwischen ausländischen Gasproduzenten und inländischen Gasimporteuren. Die Ölpreisbindung dient vor allem der Finanzierung der ausländischen Kosten für die Erschließung der Rohstoffvorkommen bzw. der Produktionskosten und der Transportinfrastruktur. Diese Preisbindung ist Bestandteil fast aller kontinentaleuropäischen Lieferverträge.

Die Preisbindung wird in den inländischen Gasversorgungsverträgen zwischen Gaslieferanten und der Industrie sowie regionalen und lokalen Gasversorgern weitergegeben.

Weitere Informationen zur Energieversorgung in Deutschland finden Sie hier:
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/publikationen,...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung