Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor S. Kulemann am 07. Dezember 2015
2801 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Gefahr erkennen und benennen.

Liebe Frau Bundeskanzlerin, 04.Dez.2015

in unserer Kulturdefinition, des Bewahrens und Verteidigen demokratischer Ideen, sind wir doch in der Vereinnahmung globaler Mächte gebunden, aber auch rückversichert.

Nicht ganz plötzlich mischen sich nun, in die essentielle Selbstfindungs-Debatte, diejenigen Versäumnisse, die unsere Konsumorientierung und Sinnverdrossenheit, in der Ignoranten Haltung, auch anderer Staaten, in den Armuts- und Migrationsverwerfungen, Unruhen, Unzufriedenheiten,
sichtbar werden lässt.

Den rahmenmäßigen, (Stichwort Wissensgesellschaft)
Gesellschafts-Konsens und die egalitäre Selbsteinschätzung,
müssen per Definition zurückgestellt werden
und in ruhigeren Zeiten Bedeutung gewinnen.

Der Frohndienst an der Wirtschaft und den Oligarchen,
kann sich kapitales Ausbeuten nicht als wertkonform und tragbar erweisen, denn Grundlagenerhaltung ist Nationenkonform
und wird auch verbrannte Erde eines Tages befrieden.

Sehr geehrte Kanzlerin,
was tun Sie, unsere Natur zu bewahren, zu schützen??
was kann das Land vollbringen,
wird Gentechnik bald das Mittel der Wahl?

frohe Grüsse, Steve Kulemann

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Steve Matthias Kulemann
    am 12. Dezember 2015
    1.

    wie man dem Beitrag entnehmen kann,
    ist das Festhalten an der nachhaltigen Lebensweise,
    die Grundlagenfrage der Zukunft.

    Nachfolgende Generationen,
    werden sich nicht eben hysterisch,
    an Einwanderungsbewegungen erinnern
    oder sich noch politisch orientieren. Sie werden sich entfalten wollen!

    Was jetzt herrscht, scheint ein Albtraum und Wahnsinn destruktiven Denkens.

    Wenn in zwei, drei Generationen,
    eine solvente Wissensgesellschaft konstituiert sein will,
    muss man anfangen, auch die Vernunft einzufordern,
    da wo man das Teilen vernachlässigt,

    Ignoranz und Toleranz wenden, zum Kennenlernen, zur Kooperation,
    des unmittelbaren Handelns, das Leitsymbol kreieren um es zu behaupten!

    Wir taumeln von Versprechung zu Verheissung,
    aber des Menschen Würde kennt keinen Kompromiss!!

    blind dem naheliegenden Opa im Heim, wenig Demut dem Leben,
    wenn amerikanische Devisen- und Hegemonial- Konzepte,
    die Partys unsrer Eliten bezahlen und ein ganzes Land vorführen.

    Verheizen wir doch darum besser nicht, die genetisch- substanziellen Grundlagen der Natur, einem grössenwahnsinnigen Abkommen zum Gefallen, an noch engerer Gefolgschaft.

    An den Bienen messe ich die Idee der Nachhaltigkeit.
    An Opa´s Wohl die Verantwortunsqualität, der einfachsten, christlichen Gabe!

    (...)

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.