Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Susanne Peters am 20. Juli 2016
2086 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Geldströme

Guten Abend, Frau Bundeskanzlerin.

Vorab eine Kurzgeschichte. Als damals der Zug mit Flüchtlingen in Budapest festsaß, habe ich gedacht: ‚Bitte, Frau Merkel, machen Sie mal ihr Radio an. Diese Menschen brauchen Hilfe. Winken Sie sie einfach nach Deutschland durch.’ Als ich abends mein eigenes Radio wieder angemacht habe, da hatten Sie genau so entschieden. Dafür ein Dankeschön! Ein Dankeschön für Menschlichkeit.

Ich bin sehr dafür, dass wir Kriegsflüchtlinge aufnehmen, finde die Ankunftslandregelung etwas merkwürdig (Deutschland ist nur mit dem Fallschirm zu erreichen) und würde mir wünschen, dass wir die Menschen, die in unserem Land einen Asylanspruch haben, lieber abholen statt ihnen eine ungewisse Reise über das Meer zuzumuten. Die derzeitige Türkei ist keine Lösung.

Hier aber meine eigentliche Frage: Einen Krieg zu führen kostet immer Geld. Das geht auch dem IS so. Für einen Krieg brauche ich Waffen, Munition, Verpflegung, Transportfahrzeuge, Sold…

In der Zeit des Internets muss es doch möglich sein, die Geldströme zu ermitteln und zu kappen. Trocknen wir den Krieg doch einfach aus, statt uns mit Aufklärungsflügen daran zu beteiligen.

Sitzt Snowden eigentlich noch immer in Russland fest? 

Wenn ich so etwas in meinem Bekanntenkreis sage, dann kommt die Antwort, dass Deutschland an diesem Krieg so viel Geld verdient, das keiner ein Interesse an der Beendigung hat… Das glaube/hoffe ich nicht. Das wäre widerlich!

Sie haben schon oft Mut bewiesen. Zeigen Sie mit dem Finger auf die Geldgeber und frieren Sie die Konten ein.

Mit den besten Grüßen aus Geesthacht

Susanne Peters