Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Geissner am 23. November 2016
3080 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Generaldebatte zur Regierungspolitik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

soeben habe ich Ihre Rede bei der Generaldebatte zur Regierungspolitik gelesen.
Sie haben in dieser Zeit Ihrer Rede die großen Probleme der Weltpolitik erläutert.
Dies sind und waren ja altbekannte Themen von Ihnen.

Worauf ich aber gewartet habe war, dass Sie auch die Probleme im Land ansprechen.
Und zwar die Themen die den kleinen Menschen und denen der Mittelschicht unter den "Nägeln " brennt.
Also:
Rente
Arbeit
Lohn usw.
Hier haben Sie eigentlich nichts gesagt. Das heisst für mich, dass Sie sich nicht für die Menschen in unserem Lande interessieren.

Haben Sie eigentlich nicht gehört was Frau Wagenknecht angesprochen hat?
Dies sind die Themen die Sie nicht ansprechen.

Ich bin zwar kein Fan der Linken oder von Frau Wagenknecht, aber wo sie recht hat , hat sie recht.

Sie regieren an den Problemen der Menschen im Lande vorbei.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolf Hohwald
    am 27. November 2016
    1.

    Was sollen wir mit diesen Parolen anfangen?
    Frau Merkel in der Generaldebatte: „Deutschland müsse versuchen, seine freiheitlichen Werte gemeinsam mit der EU und den USA in die Welt zu tragen." Das ist reinster Populismus. Die Mainstream-Medien und unsere Politikerelite haben die Wahl von Trump mit den hässlichsten Worten kommentiert und verurteilt. Steinmeier betitelt ihm als Hassprediger. Mit einem Rassisten und Sexisten will Frau Merkel freiheitliche Werte verteidigen. Frau Merkel appelliert an die EU, schneller Entscheidungen zu treffen. Und das gerade von der Bundeskanzlerin, die wichtige Entscheidungen aussitzt. Tagelanges Schweigen und zögerliches Verhalten ist ihr Markenzeichen.
    Frau Merkel verurteilt die jüngsten Angriffe des syrischen Regimes auf die Stadt Aleppo, die auch Krankenhäuser getroffen haben. "Das ist strafrechtlich zu verfolgen." Wer soll das verurteilen? Der Internationale Strafgerichtshof im niederländischen Den Haag? Dieser Gerichtshof wird von den USA nicht einmal anerkannt? Dieser Gerichtshof ist den Vereinigten Staaten ein Dorn im Auge. Warum? Die USA befürchten wegen ihrer weltweiten militärischen Präsenz, dass ihre Soldaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof gezogen werden können.
    Was haben wir von dieser Bundeskanzlerin zu erwarten? "Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben", versprach Angela Merkel vor einem Millionenpublikum im Fernsehen.
    Ich denke mit Grausen an den unkoordinierten und überhasteten Atomausstieg und an unsere heutigen Strompreise.
    Ich frage mich, mit wem hat die Bundeskanzlerin die Öffnung der deutschen Grenzen für die Flüchtlinge abgesprochen? Hat keiner der Mitverantwortlichen gegen diese Entscheidung gestimmt und vor Extremisten und Terroristen gewarnt? Wie blauäugig sind Sie Frau Merkel!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.