Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marcus Bürkle am 13. Mai 2009
6913 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Geplantes Verbot von Paintball

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel.

Die große Koalition plant einen Gesetzentwurf zum Waffenrecht einzubringen in dem Paintball verboten werden soll. Ihre eigene Aussage zu den tragischen Amokläufen war, dass Aktionismuss und Schnellschüsse das Problem nicht lösen werden und es solche von der Bundesregierung auch nicht geben wird.

Paintball ist in Deutschland unter 18 Jahren nicht erlaubt, damit fällt Jugendschutz als Begründung für das Verbot schon mal weg.

Die Bergründung das Paintball das töten von Menschen simuliert und damit sittenwiedrig ist trifft ebenfalls auf ander Sportarten wie z.B. dem Fechten und verschiedene asiatischen Kampfsportarten zu für welches kein Verbot geplant ist.

Ich persöhnlich habe Paintball bisher nur einmal gespielt und muß sagen ich sehe keinen großen Unterschied zu dem was ich als Kind mit meinen Freunden mit Wasserpistolen gespielt habe und was viele Kinder auch heute noch spielen. Wird im nächsten Schritt ein Verbot von Wasserpistolen gefordert? oder zumindest eine Altersbeschränkung zum Verkauf von Wasserpistolen an Kinder und Jugendliche?

Wie stehen Sie persöhnlich zu diesem Teil des Gesetzentwurfes?
Finden Sie es sinnvoll das man weiterhin mit 18 Jahren scharfe Waffen besitzen und nutzen kann aber das schießen mit Farbkugeln (ebenfass mit 18 Jahren) verboten wird?
Inwieweit passt es Ihrer Meinung nach zusammen das man mit 18 Jahren zur Ausbildung an der Waffe (und damit auch zum töten von Menschen) zur Bundeswehr eingezogen und ausgebildet werden kann/wird wenn ein "Kriegsspiel" in dem ein töten von Menschen "simuliert" wird als "sittenwiedrig" eingestuft wird? Ist dann die Wehrpflicht nicht auch sittenwiedrig da ja theoretisch jeder eingezogen zum töten ausgebildet wird obwohl dies mit einer Berufarmee gar nicht nötig wäre?
Was unterscheidet Ihrer Meinung nach Paintball vom Fechten? dass das eine als sittenwiedrig eingetsuft wird und das andere nicht (abgesehen von der wohl weit aus größeren Lobby derer die sich den Fechtsport ausgesucht haben)

Ich bin von vielen Entscheidungen der Politik offensichtlich überfordert weil ich sie nicht nachvollziehen kann. Das dürfte wohl vielen Bürgern so gehen und liegt zum Teil auch bestimmt daran das die Politik ihre Entscheidungen oft schlecht oder gar nicht nachvollziehbar begründet. Resultat davon ist die Politikverdrossenheit die wir in Deutschland haben.
Mit diesen Fragen starte ich nun den Versuch meine Verdrossenheit zu relativieren und hinterfrage deshalb Ihre Entscheidungen einfach mal.
Ich denke mit der Beantwortung meiner Fragen können Sie mir und evl. auch andere Bürgern Ihre "Denkweisse" näher bringen und somit etwas gegen die Politikverdrossenheit tun.