Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ingmar Buchweitz am 11. Januar 2016
4099 Leser · 8 Kommentare

Innenpolitik

Gesetzesgrundlage zur Durchführung eines Volksentscheides zur Zuwanderung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Hinsichtlich Zuwanderung und Integration wird Deutschland hoffnungslos überfordert sein. Die Ereignisse in Köln sind der erste stichhaltige Beweis dafür. Weitere Gründe:

- Bei den Zuwanderern handelt es sich um Menschen aus Kulturen, in denen hiesige Selbstverständlichkeiten wie Laizismus und Gleichberechtigung unbekannt sind oder abgelehnt werden.
- Hochkomplexe ethnische und religiöse Konflikte werden importiert.
- Die Sicerhheitsbehörden sind überfordert
- Die Zuwanderung allein im Jahr 2015 betrug etwa das Eineinhalbfache der hierzulande geborenen Kinder, Tendenz steigend.
- Die Anzahl der Zuwanderer im Jahr 2015 entsprach den Asylanträgen, die in Deutschland zwischen 1953-2014 gestellt wurden.
- Es fehlen Arbeitsplätze - der wesentliche Erfolgsfaktor für erfolgreiche Integration - für so viele beruflich unqualifizierte Menschen.
- Es gibt keinerlei Konsens in der Bevölkerung zur unbegrenzten Zuwanderung.
- Salafisten werden nicht zögern, die Lücke zu füllen, die durch gescheiterte Integration entsteht und eine sehr solide Basis für weitere terroristische Attacken auf unsere Werte und unsere Freiheit züchten.

Ferner: Wir vernachlässigen unsere historische Verantwortung um, wenn der Zentralrat der Juden eine Begrenzung der Zuwanderung fordert, weil er befürchtet, dass Antisemitismus importiert wird.

Fazit & Postulat: Die Zuwanderung muss begrenzt werden. Die Menge der zuwandernden Menschen darf sich nicht allein an moralethischen Maßstäben orientieren, sondern vor allem an der Frage: Wie viel Integration ist machbar, ohne dass unsere christlich/atheistisch und laizistisch orientierte Zivilgesellschaft sich in eine islamisch bestimmte Gesellschaft verwandelt?
Bevormundung hilft nicht. Das Volk und damit jeder einzelne Deutsche ist zu dieser Jahrhundertfrage zu befragen!

Wie ist Ihre Position zu diesem Postulat?

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 11. Januar 2016
    1.

    Es entspricht dem normalen Menschenverstand, dass Zuwanderung faktisch begrenzt sein muss/ist. Eine Gesellschaft verträgt nur eine gewisse Zahl von Zuwanderern, bevor die Lage instabil wird. Es ist daher völlig unverständlich, warum Sie das Mantra "wir schaffen das" unablässig wiederholen. Haben Sie die Deutschen einmal gefragt, oder wenigstens den Bundestag, wer das überhaupt will? Als einziges Land in Europa, nachdem sich auch andere wie z.B. Schweden jetzt von dieser Politik der nicht vorhandenen Grenzen distanziert haben?
    Es ist offensichtlich, dass keines der anderen europ. Länder Ihrem Weg folgen wird. Schon gar nicht nach Köln.
    Der Gang zu Erdogan war eher erschreckend und peinlich als zielführend.
    Was also werden Sie tun, um dieses Land nicht völlig zu ruinieren?
    Wann verkünden Sie endlich afrika- und asienweit, dass D keine weiteren illegalen Einwanderer mehr aufnimmt? Wann schließen Sie die Grenzen?

  2. Autor Rosi Mörch
    Kommentar zu Kommentar 1 am 12. Januar 2016
    2.

    Sehr richtig, Ingeborg,
    viele Menschen sehen, dass "es nicht zu schaffen" ist, nur unsere Kanzlerin nicht. Wir schlittern sehenden Auges ins Elend. Und niemand tut etwas dagegen. Was ist nur los mit dem deutschen Volk??
    Man traut sich ja schon fast nicht mehr "deutsch" zu sagen, weil man dann evtl. nicht weltoffen ist.

  3. Autor Christian Adrion
    am 12. Januar 2016
    3.

    Nach etwas über eine Million müssen wir feststellen, dass es nicht zu schaffen ist. Darum muß ein sofortiger Einwanderungsstopp her. Alles andere ist unverantwortlich.

  4. Autor ines schreiber
    am 13. Januar 2016
    4.

    Absolute Notwendigkeit ! Schaut mal bei Focus online in die Artikel und Kommentare !

  5. Autor Julian R.
    am 17. Januar 2016
    5.

    Die Lage war doch auch schon vorher instabil, (Arme, Reiche, Spießer, rechts und linksradikale, die maßlos über treiben und Leute, den alles Gleichgültik ist.. Schiebt das mal nicht alles auf die "Flüchtlinge", weil wir mal 2 Prozent mehr Leute in Deutschland haben. Nazis nutzen den Trubel aus, manipulieren euch und fackeln die Unterkünfte ab, wo die Menschen Zuflucht suchen und in ein Arbeitsleben starten hätten können. Die Medien wurden schon immer manipuliert und jetzt ist es wieder genauso und einige Schlucken dies und kriegen Angst. Leute, wenn es überhaupt auf 1% kommt der die eingereist sind, strafällig auffallen, sind es mehr Deutsche die hier gegen die Gesetze verstoßen !!! Redet mit diesen Leuten, geht nicht kosequent und ignorannt an Ihnen vorbei und schaut Sie nicht an, als wären Sie Dreck !!! Obergrenze ist keine Lösung, nämlich wenn 20000 Menschen vor der Grenze ne Revolte starten, dann dürft Ihr Angst kriegen !!! (Da macht man 1 Monat die Grenzen zu) Außerdem sind nicht alle Muslime gleich Terroristen, geschweige Islam gläubig, da gibts genause Christen, Juden und andere Religionen und es ist auch völlig irrelevant, welcher Mensch, welchen Glauben hat, dies hat nix damit zutun. Jetzt wird euch vielleicht ansatzweiße klar, warum diese Leute bei uns Zuflucht suchen. Die Kontrollen müssen verschärft werden, wir haben genug Leute die dies übernehmen könnten, außerdem stärkt die Zuwanderung auch unsere Wirtschaft.

  6. Autor Julian R.
    am 17. Januar 2016
    6.

    Man muss nun, die Leute schnell in Arbeit bringen und darf kein falsches Bild von Ihnen haben. Viele wollen die Chance nutzen, bloß wenn der Arbeitgeber meint, ähhhh das sind Assi´s, die klauen und waschen sich nicht. Vorurteile bringen uns sowie nicht weiter. Wer ein bisschen Menschenkenntnis hat, weiß wer gut und böse ist. Man muss sich ja nicht gleich mit allen anfreunden und daheim zum Essen einladen. Sehr viele können gut English und lernen auch recht schnell unsere Sprache. Wir müssen den Leuten unsere Gesetze beibringen, normaler Weiße hätte man ein art Regelbuch bei der Einreise aushändigen müssen. (in verschiedenen Sprachen) Die kann man auch immer noch verteilen oder halt mit diesen Leuten einfach quatschen, geht doch mal hin, gebt den eine Zigarette, ein Bier aus oder einfach etwas zu Essen vorbei bring. Ich bin einige Zeit lang jemanden begegnet, der wollte nur Lebensmittel und kein Geld, jemand wollt ihm 20€ geben, der ist hinterher und hat´s zurück gegeben und gesagt, er will nur Essen und Trinken. [und gerade der bekommt von der Polizei ein Platzverweiß !!! er hatte niemand belästigt oder gestört von den umliegenden Verkausstellen wurde er auch akzeptiert]Also Packt euch mal.!?

  7. Autor Petra Lippmann
    am 17. Januar 2016
    7.

    Es kommen u.A.über 30% Analphabeten, die kaum Jobaussichten haben. alle werden irgendwann eine große Familie nacholen. Die gewaltigen Zahlen des Nachzugs sind noch nicht einmal festgestellt und berücksichtigt.

  8. Autor Petra Lippmann
    am 15. Januar 2017
    8.

    Schon jetzt werden wir von arabischen Großfamilien terrorisiert. Die hohe Zahl von Analphabeten unter den Flüchtlingen wird uns finanziell Irrsinnig belasten. Alle gescheiterten armen Existenzen nach Deutschland!
    Es tut mir so leid um die armen deutschen Rentner, deren Gefühl für Scham und Anstand sie daran hindert, beim Amt um Hilfe zu bitten. Mir steht der Schaum vor dem Mund beim Ausmaß des Asylmissbrauches.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.