Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katja Hirschbeck am 08. Dezember 2016
2266 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Gesichtswarende Obergrenze

Sehr geehrte Frau Merkel,

wenn sie keine Obergrenze für Flüchtende, direkt aus gefährdeten Gebieten machen, sehr wohl aber eine Obergrenze für Flüchtlinge ,die über sichere Drittstaaten kommen,
könnte CDU und CSU ihr Gesicht waren.
Dazu noch einen internationalen, gesicherten Fond für eben
diese Nachbarländer.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Dezember 2016
    1.

    Im Prinzip bräuchte man gar keine numerische Obergrenze.
    Es könnte auch eine andere Formel sein, eine Begrenzung
    zu erwirken, z.B.: Für xxx abgeschobene Flüchtlinge können
    xxx mal 2, oder mal 3 Neue aufgenommen werden, was zu
    vereinbaren wäre....

  2. Autor Ingeborg von Platen
    am 12. Dezember 2016
    2.

    Vielleicht einfach nur die bestehenden Gesetze anwenden, Grenzen schützen, Verstand einschalten?

  3. Autor Felizitas Stückemann
    am 03. Januar 2017
    3.

    Wenn man tatsächliche Flüchtlinge von allen Migranten
    trennt, braucht man keine Obergrenze. Vgl. Bericht von
    Samuel Hofmann vom 21.12.2016, demzufolge es ca 50%
    nicht Asyl-Berechtigte geben soll. Die müssen durchforstet
    und abgeschoben werden. Dann könnte eine Obergrenze
    erreicht werden, ohne sie beziffern zu müssen !

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.