Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernd Buge am 26. Oktober 2017
1546 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Gespräche zur Regierungsbildung

In den Pressemeldungen kann man nur noch darüber lesen wie viele Flüchtlinge sollen aufgenommen werden? was ist mit dem Braunkohleaustritt? wie werden sich die künftigen Koalitionspartner von Jamaika einigen?
Irgendwie sind das doch Angelegenheiten welche hinten an stehen sollten. Eine vom Volk gewählte Regierung, wenn auch von vielen Bürgern nicht so gewollt wie unsere künftige, sollte sich doch zuerst einmal um Belange streiten ( einigen ) was interessiert den Menschen unseres Landes wirklich? was ist vorrangig? wo sollen künftige Flüchtlinge untergebracht werden wenn der Wohnraum nicht einmal mehr für die eigene Bevölkerung reicht? Wie lange müssen sich erwerbsunfähige Rentner, welche sich krank gearbeitet haben und Regelaltersrentner mit niedriger Rente noch auf einer Stufe mit nicht zum arbeiten willigen ( hier sind nicht alle Hartz4 Empfänger gemeint) Grundsicherungsempfängern, stellen lassen.
Grundsicherung ja, auch für hilfesuchende Fremde und Menschen welche keinen vollen Rentenanspruch haben, aber gerechte Renten für ein Altersdasein in würde.
Was gedenkt die neue Regierung in dieser Richtung zu tun?
;it freundlichen Grüßen
B. Buge