Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Martina K. am 07. Januar 2016
4657 Leser · 9 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Gewalt gegen Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Sylvesternacht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

sicher ist Ihnen o,g. Thema ein Begriff.
Meine Fragen: Wieso lassen Sie es zu, dass so viel Kriminalität nach Deutschland importiert wird?
Die afrikanischen Banden waren schon länger bekannt. Wieso wird dagegen nichts unternommen?
Ein bisschen Kuschelbestrafung reicht nicht aus.
Inzwischen beschleicht mich schon ein ungutes Gefühl beim Betreten von Bahnhöfen.
Man muss keine rechte Gesinnung haben, um Ihre Asylpolitik abzulehnen. Wenn Sie das unter Bereicherung verstehen....
Mit freundlichen Grüßen
Marina Kribbe

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor Bea Schmidt
    am 08. Januar 2016
    1.

    Ich vermute, dass liegt u.a. auch daran, dass die Personen in der Politik mit solchen Situationen nie konfrontiert wurden/werden. Man lebt in einem Elfenbeinturm (buchstäblich), hat Chauffeur und Dienstwagen und ist vom realen Leben abgeschirmt. Die Menschen, die über Steuern Staat und Politik finanzieren und täglich ihre Wege in der Öffentlichkeit und per ÖPNV zur Arbeit gehen, die bekommen leider hautnah die Realität mit, welche von Seiten der Poltik in den letzten Jahren konsequent verweigert wurde. Ich bin schon öfters oben in der Reichtstagskuppel gewesen und habe vom Dach der Terasse nach unten auf die Strasser geschaut - und gedacht: So muss die Politik das auch sehen, die sind ganz weit oben und wir da unten sind so klein wie Ameisen. Was kümmert die schon das Leben einer Ameise...

  2. Autor ines schreiber
    am 08. Januar 2016
    2.

    Martina , Bea tolle Beiträge ! Stimme sowas von zu !

  3. Autor Hubert Anderl
    am 08. Januar 2016
    3.

    Sicher haben Sie Recht, dass eine Zuwanderung in diesem Ausmaß eine abzulehnende Asylpolitik ist. Eine geplante Zuwanderung über ein Einbürgerungsgesetz wird konsequent abgelehnt. Bereits bei uns integrierte Zuwanderer, die eine Ausbildung haben, die Sprache beherrschen, ihr eigenes Geld verdienen werden ausgewiesen.
    Das Asylrecht wurde nicht geschaffen, um alle Menschen aufzunehmen, die von zerfallenden Staaten zu uns wollen. Diese kommen vielfach mit einem Bild - vermittelt über das Internet/Smartphone/soziale Medien ("Frau Merkel will uns!") - das ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht, aber nicht unserer Lebenswirklichkeit. Viele Flüchtlinge bringen ein Menschenbild (u.a. Frauenbild/religiöse Vorstellungen/Eigenverantwortung) und Verständnis über den Staat mit, das mit einem freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaat, unserer Kultur nichts zu tun hat. Auch bei der Wiedervereinigung hat sich gezeigt, dass das Sein das Bewusstsein bestimmt (nach Brecht). Die Selbsttäuschung, die vielfach bei Flüchtlingen zu beobachten ist, kann man auch bei den Politikern beobachten. Deren Selbstwahrnehmung stimmt kaum mit der Fremdwahrnehmung der Bürger (u.a. Grenzen eigener Möglichkeiten, Kosten/Nutzen) überein. Das schlimmste jedoch ist, dass sie dafür kaum Verantwortung übernehmen. Wer die Vorstellungen vertritt, eine unbegrenzte, diffuse Zuwanderung würde unsere Probleme der Demografie und des Fachkräftemangels lösen, muss sagen worauf er seine Annahme stützt. Wissenschaftlich belegbare Daten, gibt es hierfür nicht! Meist werden die heutigen Probleme nur in die Zukunft verlagert, so auch hier. Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit, lösungsorientiertes Vorgehen, eigenstaatliche Ziele und Interessen sind bei dieser Asylpolitik nicht erkennbar. Das Zauberwort "alternativlos" ist das politische Programm unserer Kanzlerin ("Mutti") und nicht nur bei diesem Thema.
    Eine Politik, die sich über das Machbare und Notwendige hinwegsetz, macht sich schuldig. Verantwortlich hierfür sind allein die Bundeskanzlerin und ihre Regierung. Wenn man die eigenen Probleme nicht lösen kann und will, macht man auch noch eine personell unterbesetzte und überlastete Polizei und Justiz zum Sündenbock. „Wir schaffen es!“ Da fragt sich doch jeder: was?
    MfG
    Hubert Anderl

  4. Autor Pia Stahl
    am 09. Januar 2016
    4.

    Liebe Frau Merkel,

    Es stellt sich mir die Frage, müssen unsere überfüllten Gerichte noch mit Asylbewerbern belastet werden, wo die Straftat schon feststeht? Bis da ein Termin anberaumt wird, sind Monate vergangen und der nette Herr macht fleißig weiter!
    Der Mitschnitt einer Vergewaltigung oder die Belästigung einer Frau auf dem Handy!! Heißt für mich unterlassene Hilfeleistung!! StGB §323 c Werden jetzt Autofahrer härter bestraft als Männer die Frauen missbrauchen? Und warum müssen solche Menschen wieder aus der Haft entlassen werden? Klar hat jeder Mensch ein Recht auf einen fairen Prozess, dazu gehören aber auch wir Frauen! Und Menschen mit solchen Videos auf dem Handy brauchen doch keinen Prozess, da ist doch die Straftat eindeutig.
    Ganz klar, für mich haben diese Menschen ihr Gastrecht, was der Steuerzahler finanziert, verloren! Darunter sind auch Frauen, die den Unterhalt, Unterkunft, Haft und warten auf die Gerichtsverhandlung bezahlen!
    Frau Merkel, diese Männer haben eine andere Einstellung uns Frauen gegenüber! Meiner Meinung nach, werden sie diese auch nicht ändern! Warum bitte investieren wir in solchen Menschen? Besser ist es unsere Steuergelder in die Flüchtlinge und deren Kinder zu investieren, die sich hier wohlfühlen unsere Gesetze, und unsere Mentalität achten!! Davon profitieren wir und die Asylbewerber.
    Diese Menschen brauchen keine Bewährungsstrafen, diese Menschen haben in ihren Gastland alle Rechte verwirkt, die Menschen werden ihre Einstellung nicht ändern!
    Ich bin nicht gegen Ausländer, Islamisten und auch nicht rechtsradikal. Ich bin eine Frau, die zwei Kinder, nach unseren Werten und Gesetzten erzogen hat. Ich möchte, dass meine Kinder diese Möglichkeit auch haben. Das meine Enkelkinder, wenn sie mal 14 sind nicht das gleiche Schicksal ereilt, wie den beiden Mädchen in der Silvesternacht in Weil am Rhein. Der 21 jährige hat hier eine Wohnung, lebt also schon länger hier!!

  5. Autor Franz Bauer
    am 09. Januar 2016
    5.

    Mich wundert, daß Ihre Beiträge noch auf der Plattform zu lesen sind! Die sind ja sowas von "political not correct"!
    Leider wird unsere "Wir-schaffen-das-Kanzlerin" in ihrem Elfenbeinturm nicht hören. Die ist schon mit Wichtigerem (Koalitionsfrieden!) beschäftigt.

  6. Autor ines schreiber
    am 11. Januar 2016
    6.

    Pia , Hamburg 10 jährige ! Focus online und TS ,
    Sie haben nichts gegen Muslime ! Islamisten ist IS !

  7. Autor Erhard Jakob
    am 12. Januar 2016
    7.

    Marina, ganz so sehe ich das nicht!

    Das >Asyl- bzw. das Einwanderungsproblem< hat doch nichts mit der
    Bundeskanzlerin und Ihrer *Willkommens-Kulturist bzw. Wir schaffen
    das* zu tun. ´Dieses Problem wurde doch schon längst vor der
    Kanzlerin da. Allerdings hat sie dieses Problem nicht gelöst
    sondern eher mit ihren Äusserungen verschärft.
    Wir bzw. die Kanzlerin muss die Sache berichtigen und sich an Recht
    (GG 16 A) und Gesetz halten. Und auch straffällige *Gäste* bzw.
    Asyl-Suchende unverzüglich zurück- bzw. ausweisen.

  8. Autor I. Schramm
    am 27. Januar 2016
    8.

    Ja, das. Problem hat mit Frau Merkels Willkommenskultur nichts zu tun, das Problem existiert schon seit Jahren und nichts wird unternommen. Abgelehnte Asylbewerber werden nur unzureichend abgeschoben. Auffällig ist (um beim Thema Merkel zu bleiben), dass CDU regierte Länder mehr abschieben als SPD und Grünen. Ein Problem (das alle Länder haben) ist, dass die Länder wie Albanien oder Maroko ihre Leute nicht mehr zurücknehmen! Das kann nicht sein und aus diesen Fehlern muss man lernen. Dagegen hilft nur, dass jeder erst einreisen darf, wenn er sich in Transitzonen (oder wie man sie benennen will) registriert hat und nur einreisen darf, wenn er aus einem Kriegsland kommt. Alle anderen bleiben so lange da, bis der Fall vor Ort entschieden wurde. Aber wir müssen endlich handeln und nicht sinnlos diskutieren und alle Vorschläge mit der Sozialkeule erschlagen!

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.