Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katrin Hartmann am 04. September 2015
2093 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Gibt es eine Europäische Union auch in Krisenzeiten oder ist die EU ein deutscher Wunsch ?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

viele Jahre war ich politisch wenig interessiert. Das hat sich in den letzten Jahren (auch durch meine eigene Entwicklung) geändert. Ich habe mich informiert, nachgelesen und finde leider nach wie vor keine Antwort auf meine Frage. Ich bitte Sie daher, mir folgende Frage zu beantworten: Nach den Verhandlungen mit Griechenland und nun die Debatte innerhalb der EU zur Asylpolitik lassen mich zu dem Schluss kommen, dass der Wunsch nach einer europäischen Union größtenteils von Ihnen bzw. aus Deutschland kommt. Ist dem so? Wir bürgen mit dem meisten Geld für Griechenland, nehmen die meisten Flüchtlinge auf und dann heißt es, dass ist ein deutsches Problem!? Wo bleibt die Solidarität aller EU- Staaten?
Vielen Dank für Ihre Mühe
Katrin Hartmann

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 08. September 2015
    1.

    Bei Griechenland hat sich die EU geeinigt und Deutschlands Beitrag ist der Wirtschaftskarft angemessen. Bei der Asylfrage wird sich die EU schwer einigen. Was für den Briten Cameron illegale Zuwanderer sind, sind für Fr. Merkel Schutzbedürftige. Richtig ist, dass sich die Flüchtlinge nicht, wie es das Dublin-Abkommen vorschreibt, beim Eintritt in die EU haben registrieren lassen. Insofern hat Cameron Recht und Merkel unterstützt den Rechtsbruch. Bei Ungarn ist es ähnlich. Eigentlich hätten sich die Flüchtlinge in Griechenland registrieren lassen müssen. Stattdessen haben sie schnell wieder die EU in Richtung Mazedonien verlassen. Ungarn verlangt nun beim Wiedereintritt in die EU eine Regstrierung, Die Flüchtlinge weigern sich. Orban übt einen gewissen Druck zur Registrierung aus, um dem Dublin-Ankommen zu genügen und wird dafür von Deutschland gescholten.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.