Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Nitsch am 11. Juli 2013
5697 Leser · 5 Kommentare

Innenpolitik

Glaubwürdigkeit der Regierung

Sehr geehrte Frau Merkel,

gerne würde ich von Ihnen wissen, wie Sie, im Kontext des Snowden-Skandals, zur Aussage im Spiegel Nr. 28/8.7.13 stehen: "...ist die geradezu frivol vorgetragene Mein-Name-ist-Hase-Haltung [der Regierung, adA] glaubwürdig? Zweifel sind angebracht.".
Des Weiteren wäre ich sehr dankbar von Ihnen zu erfahren, ob Sie nicht auch glauben, dass durch die Leugnung des Offensichtlichen Ihre Wiederwahl zur Bundestagswahl 2013 deutlich in Frage gestellt ist.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Nitsch

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 17. Juli 2013
    1.

    Dass sich Länder gegenseitig ausspähen,
    ist doch normal und hat nicht mit der
    bevor stehenden Bundestags-
    wahl zu tun!

    Aus meiner Sicht ist der potenzielle Bundeskanzler
    Dr. Peer Steinbrück in Sachen >Glaubwürdigkeit<
    kein Deut besser als die amtierende Bundes-
    kanzlerin Dr. Angela Merkel.

  2. Autor Felix Emele
    am 08. August 2013
    2.

    Sagen Sie mal denken Sie es ist normal wenn der Nachbar ihren Computer knackt und nachschaut wie sie privat so drauf sind? Ihre privaten E-Mails lesen? Ihre Bilder anschauen? Ich denke das würden Sie sich ihrem Nachbarn gegenüber auch verbieten, oder? Egal ob Sie etwas zu verstecken haben oder nicht! Es geht hier um Persönlichkeitsrechte die nicht nur von der NSA sondern auch vom BND angegriffen worden sind. Wir haben alle ein Recht auf Privatsphäre auch in Zeiten des Internets! Es ist eine Schande das man heut zu Tage praktisch jeden Anruf und jede E-Mail dreimal vorher überlegen muss damit man nicht ausversehen etwas sagen könnte das als Codewort für Prism oder Keyscore dient um es zu rechtfertigen mich bis auf die Unterhosen zu durchleuchten. Was wurde den tatsächlich Verhindert durch Rasterfahndung wie Prism? Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dass durch diese Programme auch nur ein einziges Attentat tatsächlich verhindert wurde. Das sind nur verschleiernde Behauptungen von Tätern, die im normalen Fall als Spanner oder Stalker verhaftet und verurteilt würden. Sie finden das also OK? Besten Dank.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 08. August 2013
    3.

    Felix,
    ich finde vieles nicht OK!
    .
    Ich finde es nicht ok, wenn Spanner Telefone Fremder abhören.
    Ich finde es nicht ok, wenn abgehörte Telefonate
    in den Medien veröffentlich werden.
    - Ich erinnere hier an das weltberühmte *Tampon-
    Telefonat* von Prinz Charles.
    .
    Ich finde es nicht ok, wenn meine E-Mails und
    Interneteinträge ausgespäht werden.
    Ich finde es nicht ok, wenn das Post-Geheimnis
    verletzt und Briefe und Pakete geöffnet werden.
    Ich finde es nicht ok, wenn Ärzte über die
    Krankheiten ihrer Patienten sprechen.
    Ich finde es nicht ok, wenn Rechts-
    anwälte Mandantenverrat begehen.
    Ich finde es nicht ok, wenn Bank-Mitarbeiter über
    die Spareinlagen ihrer Kunden sprechen.
    Ich finde es nicht ok, wenn Würdenträger der
    Kirche das Beichtgeheimnis brechen.
    .
    Ich finde es auch nicht ok, wenn Richter Gerichtsprotokolle
    fälschen und User >wie du< diesen Sachverhalt
    einfach totschweigen! Besten Dank.
    .
    Man muss diese Sache aber immer
    auch mit beiden Augen sehen.
    .
    Felix,
    ich bin mir sicher, dass du dich heute nicht mehr
    in ein großes Passagierflugzeug setzen würdest.
    Wenn du nicht genau wüßtest, dass die
    Passagiere und das Gepäck zuvor
    gründlich auf Waffen und Spreng-
    stoff untersucht wurde.
    .
    Wie gesagt, man muss eine Medaille
    immer von beiden Seiten
    betrachten.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 09. August 2013
    4.

    Wenn mein Nachbar das Wissen und die technischen
    Voraussetzungen hat, meinen PC auszuspähen,
    werde ich das mit Sicherheit nicht
    verhindern können.
    .
    Oder anders gesagt, wenn ich mein Fenster
    weit aufmache, darf ich mich nicht wundern,
    wenn die Leute rein schauen.

  5. Autor markus müller
    am 09. August 2013
    5.

    Man muss sich das mal vorstellen, die legen über jeden Internet, Telefon Nutzer eine Akte an und sammel alle Infos die sie bekommen. So füllt sich diese Akte und am Schluss haben die ein komplettes Profil einer Person (Neigungen, Interesse, Vermögensstand, Hobbys, Kontakte, usw).
    Wie solches Wissen verwertet werden kann hängt von der Regierungsform ab, noch heißt sie Demokratie.
    Warum sind sie denn so hinter den Snowden her, der weiß noch mehr und vor diesen Enthüllungen haben sie Angst.
    Big Brother is watching you -> NWO

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.